Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

09.06.1978

S. T. wurmt es seit langem, daß die Kompuster in der Literatur so schlecht wegkommen. Sie sind eben kein Sujet für Höheres und Edleres. Reichen bestenfalls für Statisten-Rollen in White-Collar-Krimis oder für Roboter-Rollen in Science-Fiction-Stories.

S. T. wurmt es seit langem, daß die Kompuster in der Literatur so schlecht wegkommen. Sie sind eben kein Sujet für Höheres und Edleres. Reichen bestenfalls für Statisten-Rollen in White-Collar-Krimis oder für Roboter-Rollen in Science-Fiction-Stories. Aber wenn's ans Gemüt geht, da taugt das Computer-Milieu nicht. Sind doch DV-Technokraten bekanntlich so herzlose Computer-Heinis, weil das alles nämlich abfärbt.

Trauerwein ist da anderer Meinung. Poesie, ja eine Liebesgeschichte schwebt ihm vor: RZ-Leiter umwirbt erfolglos junge Dame, die ihren Flirt-Nachschob von einem elektronischen Eheanbahnungs-lnstitut bezieht. Verzweifelt bewirbt er sich als Hilfs-Operator im Instituts-Rechenzentrum. So erhält er die Chance, durch Manipulation seines Datenprofils vom Computer der Angebeteten als Match-Code-ldealpartner vorgeschlagen zu werden. Große Liebe... und wenn sie nicht gestorben sind . . .

Womit bewiesen wäre, daß so ein Computer auch Zentrum einer Liebesgeschichte sein könnte. Ein Ghost-Writer wird gesucht.