Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.12.1987 - 

Diebold-Branchenprognose mit Blick durch die IBM-Brille:

SAA für Softwarefirmen ein glattes Parkett

FRANKFURT - Mit SAA und PS/2 verunsichert die IBM den Software-Markt. Schmerzhaft wird der "weichen" Branche klar, daß sie an ihrem eigenen Strick hängt: Wenn sie sich SAA- und PS/2-konform verhält, führt dies automatisch zu mehr Abhängigkeit von Big Blue.

Für die Diebold Deutschland GmbH ist alles halb so schlimm: Der DV-Markt werde zwar durch konzeptionelle "Unsicherheiten" sowie "Engpässe bei qualifizierten Mitarbeitern" gebremst, doch gebe es auch "Gewinner" (O-Ton Diebold auf einem Marketing-Seminar für DV-Anbieter in Frankfurt): Standardsoftware, Dienstleistungen und Unix-Systeme.

Immerhin müßten die Nicht-IBM-Anbieter laut Diebold gewisse Risiken ins Kalkül ziehen:

- Die Wettbewerbsfähigkeit der Softwarefirmen beschränke sich überwiegend auf Produkte für den IBM-370-Markt. Mit der System-Anwendungs-Architektur SAA versuche nun die IBM, ein Abwandern der Kunden zu Drittanbietern zu verhindern. Dies führe zu einer Verschärfung des Wettbewerbs für Anwendungssoftware. Die Softwarefirmen könnten mit einer IBM-Ausrichtung ihr Geschäft allenfalls im /3X-Markt ankurbeln, da dort das SAA-Konzept noch nicht greife (siehe auch Seite 5) - Auch im PC-Bereich werde die IBM mit SAA und PS/2 den Softwarehäusern Marktanteile abnehmen. Wenn es der IBM gelänge, das Betriebssystem BS/2-Extended als neuen Standard durchzusetzen, seien von den Softwarefirmen Anpassungen zu leisten, die hohe Investitionen erforderten.

Kommentiert ein Diebold-Sprecher: "Die IBM verschafft sich einen Entwicklungsvorsprung dadurch, daß sie SAA-Standards bestimmen und in ihrem Sinne weiterentwickeln kann." Die Softwarehäuser gerieten so in einen Wartestand: "IBM ist Spieler und Schiedsrichter zugleich. "Der Frankfurter DV-Berater rechnet angesichts dieser Konstellation mit einer Bereinigung des Marktes.

An dieser Argumentation nehmen nicht nur Diebold-Gegner Anstoß. Denn die Interessenten können noch gar nicht beurteilen, wie sich SAA und BS/2-Extended auf das vorhandene Anwendungs-Szenario auswirken werden. Für die Diebold-Strategen steht aber bereits heute fest, daß es bei mittleren und großen Anwender-Organisationen mittelfristig auf eine SAA- und BS/2-Dominanz hinauslaufen wird. Mit unabhängiger Marktforschung, meinen Branchenkenner, habe das nichts mehr zu tun.

In der Analyse sind sich die meisten Experten einig: Verhindert werden könne der IBM-Durchmarsch mit SAA und BS/2-Extended von den Mitbewerbern nicht. Wenn die IBM allerdings nicht aufhöre, mit SAA- oder BS/2-Alleingängen Normungsgremien wie der X/Open-Group das Unix-Geschäft zu erschweren, müsse die Anwenderschaft handeln. Nach Ermittlungen amerikanischer Marktforscher überwiege denn auch bei großen US-Anwendern die Skepsis gegenüber SAA und BS/2.

Bei der Normierungslobby müssen die Diebold-Prognosen als neuerliche Bestätigung der IBM-Lastigkeit der Marktforschung verstanden werden. Klagt ein X/Open-Insider:

"Jetzt rächt es sich, daß wir die IBM, was ihre De-facto-Standards betrifft, immer mit Glacéhandschuhen angefaßt haben."