Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

OS2 und AIX als, neue Entwicklungsgrundlage

SAA-Konzept verliert strategischen Status

17.05.1991

MENLO PARK (IDG) - Anspruch und Wirklichkeit den SAA-Konzepts klaffen immer weiter auseinander - jetzt sieht es ganz so aus, als würde die IBM Konsequenzen ziehen: Neuesten Gerüchten zufolge plant Big Blue ein Projekt mit der Bezeichnung Open Systems Architecture (OSA), das SAA langfristig ersetzen soll.

Nach Ansicht von Branchen-Insidern habe die IBM mittlerweile selbst eingesehen, daß sich ihr SAA-Konzept nicht verwirklichen läßt. Intern räume der blaue Riese dem OSA-Projekt bereits höhere Priorität ein als der SAA-Entwicklung. So werde er innerhalb der nächsten drei Jahre große Teile seiner Forschungs- und Entwicklungskapazitäten am Projektstandort im texanischen Austin zusammenziehen.

Wie die IDG-Schwesterpublikation "Infoworld" berichtet, soll OSA das vollbringen, was SAA nicht geleistet hat: die durchgängige Kooperationsfähigkeit sowie ein, einheitliches " Look and Feel" aller Anwendungen auf allen IBM-Maschinen. Im Mittelpunkt des neuen Projekts stehe nicht das Mainframe-Betriebssystem MVS/ESA; vielmehr werde die OSA-Entwicklung sowohl auf OS/2 als auch auf AIX basieren.

Darüber hinaus werde im Rahmen des Projektes untersucht, inwieweit sich die beiden Workstation-Betriebssysteme mit Konkurrenzprodukten wie Unix oder Macintosh koppeln lassen.

Das Vertrauen der Anwender in die SAA-Verspechungen des blauen Riesen war einer Reihe von Belastungen ausgesetzt. Beispielsweise mußte die CUA-Schnittstelle auf einigen Hardwareplattformen wiederholt verändert werden.

Außerdem stellte sich das zum Paradebeispiel für das sogenannte Cooperative Processing ausersehene "Officevision" Projekt als Mißerfolg heraus. Insbesondere die Freigabe von Officevision LAN/2 wurde wieder und wieder verschoben. Insider-Informationen zufolge will die IBM das Büroautomations-Produkt retten, indem sie es mit Lösungen externer Anbieter zusammenbindet, angeblich verhandelt sie bereits mit Hewlett-Packard über eine Lizenz für die Grafikumgebung "New Wave".