Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.03.2007

Sage lanciert BI-Produkt

"Office-Line"-Nutzer erhalten ein Out-of-the-Box-Controlling.
Sage BI läuft auf dem Arbeitsplatz des ERP-Nutzers und gestattet Analysen von Geschäftsdaten aus vorkonfigurierten Schablonen.
Sage BI läuft auf dem Arbeitsplatz des ERP-Nutzers und gestattet Analysen von Geschäftsdaten aus vorkonfigurierten Schablonen.

Der Hersteller bezeichnet die Business-Intelligence-Lösung (BI) als Out-of-the-Box-Produkt für seine ERP-Klientel. Gemeint sind damit Nutzer der für kleine und mittelständische Firmen konzipierten Suiten Classic Line und Office Line. Sage BI soll eine Auswertung von Daten aus der Finanzbuchhaltung und Personalwirtschaft erlauben und das Customer-Relationship-Management unterstützen. Nutzer aus der Fertigungsindustrie etwa können so ermitteln, wie hoch der Anteil der Personalkosten in der Produktion ist. ETL-Funktionen (Extraktion, Transformation und Laden) ziehen Daten aus den Geschäftsanwendungen und befüllen Data-Marts, die wiederum mit Olap-Cubes verbunden sind.

PC-basierendes Tool

Beide Komponenten laufen auf dem Arbeitsplatzrechner des Anwenders, was laut Hersteller für den typischen Umfang von Office-Line-Installationen ausreicht. Die "Jet-Engine" von Microsoft bildet den Datenbankunterbau. Die Erstellung eigener Cubes ist im ersten Release noch nicht möglich, entsprechende Tools sollen aber folgen. Gleichwohl lassen sich Daten-Cubes anpassen beziehungsweise erweitern.

Wie bei solchen Lösungen üblich, liefert der Hersteller vorkonfigurierte Berichte mit, die der Bediener anpassen kann. Ferner kann er eigene Reports erzeugen. Dem Endanwender werden Auswertungen nur in Excel präsentiert. Für diesen Zweck hält ein Modul eine direkte Verbindung zwischen dem Microsoft-Programm und dem jeweiligen Cube im BI-System aufrecht, so dass Änderungen in den beobachteten Daten des Backends im Bericht sichtbar werden. Außerdem sind Nutzer in der Lage, Reports als PDF-Dokumente zu exportiern.

Kunden, die über die Out-of-the-Box-Funktionen von Sage BI weitergehende Analysefunk- tionen wünschen, können nach wie vor auf die Produkte des Sage-Kooperationspartners Cognos zurückgreifen. Ob künftige Versionen auch für das an den gehobenen Mittelstand gerichtete "Sage Bäurer" angepasst werden, ist noch nicht ausgemacht. Hier wäre dann eine Server-basierende Lösung erforderlich. (fn)