Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.08.2005

Salesforce.com will sich gegen Ausfälle wappnen

Der CRM-Hosting-Spezialist plant den Bau eigener Rechenzentren in den USA.

Der Hosted-CRM-Anbieter Salesforce.com hat angekündigt, in eigene Data Center zu investieren. So will das Unternehmen seine Applikationen, die im Mietmodell angeboten werden, besser gegen Ausfälle absichern. In dem als "Mirrorforce" bezeichneten Vorhaben sollen neue Rechenzentren an der Ost- und Westküste der USA entstehen. Ein weiteres geplantes Zentrum an der Westküste ist für die Produktentwicklung vorgesehen. Laut Salesforce.com hätten Kunden Mechanismen für Echtzeit-Failover gefordert. Bislang nutzte der Dienstleister Services des Business-Continuity-Anbieters Sungard.

Salesforce.com

Q2/2004 Q2/2005

Umsatz 40,6 71,9

Gewinn 1,2 5

Angaben in Millionen Dollar

Darüber hinaus entsteht unter dem Label "Smashforce" ein Entwicklungspaket auf der Grundlage von "Asynchronous Javascript and XML" (Ajax). Damit sollen Nutzer der "Multiforce"-Plattform des Herstellers in der Lage sein, Web-Services zu erstellen, die sich Daten teilen. Multiforce eignet sich unter anderem dazu, die Hosted-CRM-Systeme mit Drittanwendungen zu koppeln und Daten aus beiden Welten auf dem Web-Frontend von Salesforce.com zu präsentieren. Diese Methoden sollen mit Smashforce ausgebaut werden.

An der Börse musste die Aktie von Salesforce.com einen Rückschlag einstecken. Mit den Zahlen zum zweiten Quartal und dem Ausblick auf das Gesamtjahr wurden Investoren und Analysten enttäuscht. Zwar konnten der Umsatz um 77 Prozent und der Gewinn um 331 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert gesteigert werden, doch hatte die Wallstreet noch mehr erwartet. Gleiches galt für die Prognose: Sie wurde angehoben, doch scheinbar nicht hoch genug. Folglich brach der Aktienkurs des On-Demand-Pioniers ein. Der Umsatz belief sich im zweiten Quartal auf 72 Millionen Dollar, der Nettogewinn wuchs von 1,2 Millionen auf fünf Millionen Dollar. (fn/ajf)