Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.05.1990 - 

Testphase für automatisiertes Importabwicklungssystem abgeschlossen

Sammelzoll-Anmeldung läuft mit Software auf Hochtouren

Die zeitaufwendige manuelle Sammelzoll-Anmeldung können Importeure jetzt mit der Software Tia-Zadat umgehen. Anwender aus Industrie, Handel und Transportwirtschaft bietet dieses Programm zahlreiche Rationalisierungsvorteile. Die Abwicklung mit den Zollbehörden läuft beleglos via monatlichem Datenträgeraustausch.

Bei der Software Tia-Zadat, einem Programm des Produktbereiches Zoll 3000 der Tia Unternehmensberatungs-GmbH in München, handelt es sich um ein modernes computergestütztes Verfahren im Bereich der Sammelzoll-Anmeldung. Eine zeitgemäße Verarbeitung per Datenfernübertragung oder Datenträgeraustausch ersetzt das bisher auf diesem Gebiet notwendige umfangreiche Formularwesen. Die Übermittlung der Daten an weitere zuständige Behörden wie das Statistische Bundesamt etc. wird automatisch durchgeführt.

Das neue Importabwicklungssystem wurde in enger Zusammenarbeit mit Anwendern und Zollbehörden, insbesondere der Koordinationsstelle Zadat bei der Oberfinanzdirektion in Düsseldorf, erstellt. Die ersten Anfänge der Programmentwicklung resultieren aus einer Initiative des Gesamtverbandes der deutschen Maschinenindustrie in Stuttgart und seiner Mitglieder. Ausgangspunkt der Überlegungen war die Erstellung einer Zoll- und Außenhandelsdatenbank mit sämtlichen für den Ex- und Import textiler Handelsware wichtigen Informationen durch die TIA Unternehmensberatung für diesen Verband.

Nach ausführlichen Diskussionen in einem eigens dafür geschaffenen Arbeitskreis sowie einer etwa einjährigen Erprobungs- und Entwicklungszeit wurde im Juni 1989 die Testphase abgeschlossen. Derzeit sind bereits zwölf namhafte Unternehmen darunter die Firmen Schiesser, Triumph, Bleyle, Semperit, Amper Spedition und Katag AG, Anwender.

Als Pilotanwender fungierte die Triumph International Gruppe in Deutschland, die Produktionsstätten in Heubach und Regensburg sowie ein Zentrallager in Aalen betreibt. Rund 3000 Mitarbeiter sind in dem Unternehmen beschäftigt.

Seit dem 1. Juli 1989 ist die beleglose Sammelzoll-Anmeldung Tia-Zadat im Aalener Zentrallager der Triumph International AG im praktischen Einsatz. Hanns Rieber, Leiter der zentrales Zoll- und Exportabteilung, skizziert die damalige Situation: "Die bislang auf dem Markt verfügbare Software für moderne Zollabwicklungen war nur auf Großanlagen lauffähig und außerdem auf die Belange des jeweiligen Anwenders zugeschnitten. Es fehlte eine allgemeingültige, für jeden Anwender und für jede Branche nutzbare, flexible Lösung. Mit dem neuen System können alle zolltechnischen Aufgaben schnell und fachgerecht erledigt werden."

Hauptargument für den Einsatz der Zollmeldung auf Datenträger war es, via EDV direkt in die Verzollung einzusteigen. Daten und Dokumente müssen also nicht mehr manuell erfaßt werden, das heißt, niemand muß Schriftstücke verteilen oder sammeln, muß interne Erfassungsblätter erstellen und die Sammelzoll-Anmeldungen absenden. In der Zollstelle der Triumph International AG in Aalen erfolgt vielmehr seit dem Juli 1989 monatlich ein Datenträgeraustausch per Diskette mit dem Rechenzentrum der Zollbehörde. Zollstellenleiter Rieber zu den Vorteilen des neuen Programms: "Wir brauchen heute anstatt 30 Minuten nur noch etwa fünf bis zehn Minuten für die Bearbeitung einer Importposition. Neben dem Vorteil der eindeutigen Zeitersparnis können auch Mitarbeiter ohne Spezialwissen damit effektiv arbeiten. Unsere drei jungen Mitarbeiter bedienen längst ohne lange Einarbeitungszeit problemlos und routiniert das Tia-Zadat-Programm."

Die Software wurde nach den Worten von Gerhard Stirner, Projektleiter der Tia Unternehmensberatungs-GmbH - sie ist eine hundertprozentige Tochter der Triumph International Gruppe -, so konzipiert, daß es von beliebigen Industrie- und Handelsunternehmen, beispielsweise von Speditionen, individuell genutzt werden kann.

Es erlaubt aufgrund seiner Benutzeroberfläche eine sehr unkomplizierte Bedienung bei zugleich minimierter Einarbeitungszeit. Dem Benutzer steht eine komplette Tabellenverwaltung zur Verfügung, über die er sich für jedes Eingabefeld die jeweils zulässigen Eingaben feldbezogen anzeigen lassen kann. In den Tabellen kann gesucht werden und der gefundene Eintrag direkt in das Eingabefeld übernommen werden. Diese Funktion hat sich zum Beispiel bei der Erfassung von Schlüsselnummern für Grenzübergänge - es gibt mehrere hundert solcher Schlüssel - bewährt. Ein Nachschlagen in umfangreichen Schriften entfällt, dadurch gibt es gleichzeitig weniger Fehlermöglichkeiten.

Ein umfangreiches Hilfesystem enthält die von der Zollbehörde vorgegebenen Verfahrensvorschriften. Bei Aufruf des Hilfesystems wird stets der Teil der Verfahrensvorschrift in einem Fenster auf dem Bildschirm angezeigt, der sich auf das gerade bearbeitete Eingabefeld bezieht.

Ein Programmteil "Service" ermöglicht dem Anwender, den Bildschirmaufbau der Eingabemasken selbst zu definieren und zu verändern. Es können Felder unterdrückt, mit Standardwerten belegt und als Pflicht- oder Kann-Felder definiert werden. Die Möglichkeit der individuellen Farbeinstellung, der integrierte Taschenrechner, der Kalender mit Kalenderwochen-Anzeige und das Rechenfenster zur Währungs- und Zollwertberechnung sind weitere Komfort-Funktionen, die das neuartige Zollprogramm bietet.

Das Importabwicklungssystem Tia-Zadat ist als Einplatzsystem auf PCs unter MS-DOS konzipiert. Voraussetzung zur Anwendung der Software ist die Zulassung zu einem der Sammelzoll-Verfahren, wobei die Tia Unternehmensberatung Unterstützung durch Checklisten und einen Hotline-Service bei der Abwicklung des Genehmigungsverfahrens gibt.

*Volker Heiner ist Journalist in Krefeld.