Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.03.2016

Samsung Galaxy S7 kostet 230 Euro in der Fertigung

Das knapp 700 Euro teure Samsung Galaxy S7 kostet in der Fertigung nur 230 Euro und damit so viel wie das Galaxy S5 seiner Zeit. Ein Teardown zeigt, wie es zu dem Preis kommt und welche Teile des Smartphones am teuersten sind.

Die Komponenten des Samsung Galaxy S7 kosten zusammen- genommen umgerechnet 230 Euro. Das hat ein Teardown des Analysten Andrew Rassweiler von IHS ergeben, der einen Blick unter die Haube des Smartphones geworfen und die Preise der einzelnen Komponenten aufgeschlüsselt hat. Damit kostet das Flaggschiff-Smartphone der Koreaner in der Fertigung so viel wie das Samsung Galaxy S5 vor zwei Jahren.

Die teuerste Komponente des Samsung Galaxy S7 ist wie zu erwarten das Herzstück, der Prozessor des Smartphones. Laut IHS liegt der Preis des Qualcomm Snapdragon 820 bei umgerechnet 56 Euro und macht damit ein Viertel der Gesamtsumme vom Smartphone aus. Interessant: Samsung baut den Chip in einer eigenen Fertigungshalle selber. Der Einsatz des Snapdragon 820 im Galaxy S7 dürfte der IHS zufolge ein Gewinn für Qualcomm bedeuten: Immerhin ist dieser endlich wieder im Flaggschiff-Smartphone des Marktführers vertreten. Noch im Vorjahr hat Samsung ja bekanntermaßen den Hauseigenen Exynos 7420 im Galaxy S6 und S6 Edge verwendet und setzt bei Galaxy S7 in Europa auf den Exynos 8890.

Bessere Hauptkamera zum günstigen Preis

Wer die Hauptkamera des Samsung Galaxy S7 fertigt konnten die Analysten von IHS nicht herausfinden. Bekannt ist hingegen, dass Samsung bei der rückseitigen Kamera einen Schritt zurück macht - zumindest auf dem Papier. Durch Größere Dioden und Blende sowie Dual-Pixel-Technologie liefert die Kamera gerade bei schlechten Lichtverhältnissen bessere Ergebnisse als der Vorgänger. Der Preis ist allerdings trotz allem alles andere als hoch: 12,34 Euro zahlt Samsung dem Kamera-Hersteller für die Fertigung. Zum Gesamtpreis von 230 Euro führen dann noch kleine Summen der kleineren Komponenten und nur 4,5 Euro für die Endmontage aller Teile.

Verkauft wird das Samsung Galaxy S7 hierzulande zu einem Preis von 699 Euro (UVP), womit sich bei 230 Euro Fertigungskosten, theoretisch eine Gewinnspanne von knapp 470 Euro ergibt. Nicht mit eingerechnet sind dabei allerdings Faktoren wie Forschung, Softwareentwicklung, Verteilung und Marketing. Gerade der letzte Punkt dürfte bei Samsung einen großen Anteil ausmachen, gibt das Unternehmen doch mehrere Millionen Euro im Jahr für Werbung aus.

powered by AreaMobile

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!