Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.02.1997 - 

1996 war ein Jahr der Verluste

Samsung plant Übernahme von AST

In einem Brief an die AST-Direktoren hat Samsungs President und CEO Jong Yang Yun die Akquisitionsgelüste erläutert: Kaufe Samsung den PC-Hersteller komplett, so habe AST direkten Zugang zu allen Ressourcen von Samsung. Zudem eröffne sich auf diese Weise eine Möglichkeit, AST wieder in die schwarzen Zahlen zu führen. Ohne Samsungs Unterstützung sei es hingegen fraglich, ob AST als selbständiges Unternehmen überhaupt überleben könne.

Unterstrichen werden diese Aussagen durch Zahlen, die die Kalifornier für das abgelaufene Geschäftsjahr 1996 vorlegen mußten: Der Umsatz fiel im letzten Quartal (Ende: 28. Dezember 1996) von 613 auf 611 Millionen Dollar, im gesamten Jahr 1996 auf 2,1 Milliarden Dollar (1995: 2,35 Milliarden).

Diesen Einnahmen standen wesentlich höhere Ausgaben gegenüber: Das letzte Quartal seines Geschäftsjahres schloß AST mit einem Verlust von 68 Millionen Dollar ab. Das allerdings kam fast einer Halbierung des Defizits aus dem Vergleichszeitraum des Vorjahres gleich, in dem die Firma mit 128 Millionen Dollar in den roten Zahlen stand.

Für das komplette Jahr 1996 mußte AST sogar ein Minus von 417 Millionen Dollar ausweisen. 1995 waren es "nur" 263 Millionen Dollar gewesen.

ASTs Geschäftssituation hatte sich in der zweiten Hälfte des vergangenen Jahres weiter verschärft, als verschiedene hochrangige Führungskräfte binnen Monatsfrist das Unternehmen verließen. Zu ihnen gehörte der ehemalige Apple-Topmanager Ian Diery, der bei AST als CEO und President arbeitete. Auch Chief Financial Officer (CFO) Joseph Norberg sowie die zwei Senior Vice-Presidents Michael Wilcox und Gerald Devlin kehrten dem Unternehmen den Rücken. Alle wurden durch Samsung-Manager ersetzt.

Chronologie

Februar 1995: Samsung investiert 378 Millionen Dollar in AST, erwirbt dafür einen Aktienanteil von 40,25 Prozent.

November 1995: Samsung gibt AST einen Kredit in Höhe von 100 Millionen Dollar für ein Jahr.

Dezember 1995: Der Kredit wird auf 200 Millionen Dollar erhöht und die Laufzeit auf zwei Jahre verlängert.

Juni 1996: Samsung hilft AST mit 60 Millionen Dollar aus, damit der PC-Hersteller Schulden über 90 Millionen Dollar an die Tandy Corp. begleichen kann. Dafür erhalten die Koreaner weitere Aktienanteile.

August 1996: Ian Diery tritt als CEO und President zurück. Er wird durch Samsung-Manager Young-Soo Kim ersetzt.

Dezember 1996: AST und Samsung schließen eine Vereinbarung über einen Bankkredit von 200 Millionen Dollar. Außerdem verlängert Samsung die Laufzeit für einen bereits früher abgeschlossenen Kredit in gleicher Höhe um ein weiteres Jahr. Insgesamt garantiert Samsung damit für 300 Millionen Dollar, eine Summe, die zum 1. April 1997 auf 400 Millionen steigen wird.