Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.08.2013

Samsung verschleppt Tizen-Entwicklung

Erst kürzlich stellte Samsung-CEO J.K. Shin im Interview mit Cnet Korea klar, dass Samsung weiter am Betriebssystem Tizen festhalte. Erste Produkte könnten sich jedoch weiter verzögern.
Offiziell hält Samsung zwar an Tizen fest, scheint aber die Entwicklung auf die lange Bank zu schieben.
Offiziell hält Samsung zwar an Tizen fest, scheint aber die Entwicklung auf die lange Bank zu schieben.
Foto: Tizen Association

Laut einer herstellernahen Quelle scheint Samsung die Entwicklung von Tizen auf die lange Bank zu schieben. Wie Digitimes spekuliert, würde Samsung so den konkurrierenden Herstellern die Marktanteile an Android-Geräten versagen, die sie sich möglicherweise nach den Aussagen von Shin bereits ausgemalt hatten. Zweifellos müsste der südkoreanische Hersteller nach einem Launch von Tizen Ressourcen zur Entwicklung von Android-Software und -Hardware zugunsten der Tizen-Produktion reduzieren und würde dadurch Rivalen wie HTC, Sony oder Huawei eine Angriffsfläche bieten. Da Samsung aktuell weltweit die meisten Geräte mit dem Google-Betriebssystem ausliefert, sieht man der Quelle zufolge derzeit keinen Grund, Tizen als neues System einzuführen. Ein abrupter Wechsel von Android zu Tizen erscheint darüber hinaus auch äußerst unwahrscheinlich - denkbar wäre aber, dass der Hersteller die Veröffentlichung einer ganzen Produktserie à la Galaxy in Erwägung zieht, um das System zu etablieren.

Bislang hatte Samsung mit Eigenentwicklungen wie Bada wenig Erfolg. Deshalb zweifeln viele Marktbeobachter am Erfolg von Tizen.
Bislang hatte Samsung mit Eigenentwicklungen wie Bada wenig Erfolg. Deshalb zweifeln viele Marktbeobachter am Erfolg von Tizen.
Foto: Tizen Foundation

Wenig Erfolg hatte Samsung nicht nur mit der Eigenentwicklung Bada, die buchstäblich baden ging, sondern auch mit jüngsten Windows-Geräten. Das eher stiefmütterlich behandelte Ativ-Tab wurde noch kurz vor dem Erscheinen für den US-Markt gestrichen und in Deutschland schnell wieder eingestellt, und das Ativ S lieferte neben den Nokia-Smartphones kaum Mehrwert. Dass Samsung mit Windows aber noch nicht gänzlich abgeschlossen hat, bewies der Hersteller kürzlich auf einem Galaxy-und-Ativ-Event, auf dem unter anderem ein neues Hybrid-Tablet mit Windows 8 präsentiert wurde.

powered by AreaMobile

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!