Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.07.1987

Sand im Betriebe

Wer pflegt die Chipgräber? Eine Frage, die angesichts des Halbleitersterbens immer dringlicher wird. Jüngstes Beispiel: Ihre mit viel Riesenhuber-Lob bedachte Megabit-Fertigung hat die Siemens AG offensichtlich auf Sand gebaut - dem Stoff, aus dem die Chips und die Träume sind.

Ganz gewiß wird man sich in München jetzt fragen, wie der Ausstoß erhöht und der Ausschuß verringert werden kann - noch hat man den Backprozeß nicht im Griff. Aber neue Anwendungen, die den Megabit-Chip erfordern, sind deshalb nicht in Sicht.

Das ist wohl des Siliziums Kern: An Rasierapparate, Armbanduhren und Autos läßt sich zwar eine Menge Mikroelektronik verfuttern - die größten Chip-Fresser sind und bleiben freilich Rechnersysteme. Das heißt: Computer(absatz) braucht das Halbleiterland.

Diesbezüglich melden die Branchenauguren derzeit Fehlanzeige. Die PC-Zukunft ist auch nicht mehr, was sie einmal war. Und für den Midrange-Bereich muß man abwarten, wann Mother Blue die Schrägstrich-Systeme ausrangiert, um Platz für neue MIPS-Ruinen zu schaffen. Mit Siemens hat das nur am (Intel-)Rande zu tun.

Sebastian Trauerwein

Information Resources Manager