Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.10.1976

Sanders emuliert Honeywell- und Univac-Terminals

NASHUA/N. H. - Ihre als IBM 3270 Ersatz konzipierten Bildschirm-Terminals der 8100er-Reihe hat Sanders Data Systems erneut um einige Software-Features erweitert: "Local Formate Storage" und "Queued Transaction Handling" bringen, so Sanders, mehr Unabhängigkeit vom IBM-Hostrechner - "das macht die Entscheidung fürs Fremdgehen leichter". Erste Auslieferungen der aufgewerteten Sanders-Modelle, die unter der Bezeichnung 8180 laufen: im vierten Quartal 1976. Darüber hinaus bietet Sanders neue Emulatoren an, die das Replacement von Honeywell- und Univac-Terminals ermöglichen. Anstelle der 7700er -und 775er VIP-Terminals können HB-Kunden nunmehr das Sanders-Modell 8770 einsetzen. Mit Leistungen, die über denen der "reinrassigen" Datenstationen liegen, hofiert der "Plug Compatible Manufacturer" (PCM) die Honeywell-Kunden: Bis zu 32 Sanders-Bildschirme können über eine Steuereinheit angeschlossen werden, synchrone Transmissionen mit

Geschwindigkeiten bis zu 4800 Baud sind möglich.

Der Preis dieses Terminal-Systems soll nach Sanders-Angaben um 25 bis 40 Prozent unter dem Honeywell-VIPs liegen.

Dritte Neuankündigung: Ein "8210 U/Scope-Terminal" emuliert die Uniscopes 100/200 von Univac. Zusätzliche Leistungen: Übertragungsgeschwindigkeiten bis zu 9600 Baud, Drucker mit Puffer.

Das 8210 ist um 20 bis 30 Prozent billiger als die Univac-Bildschirme.