Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.10.1984 - 

Schwarzwald-DV ohne ersten Mann:

"Sanierer" Tato verläßt Kienzle

VlLLINGEN/SCHWENNINGEN (lo) - Der Mann der schwarzen Zahlen geht: Dr. Francesco Tato, Vorsitzender der Geschäftsführung der Kienzle Apparate GmbH, Villingen, verläßt auf eigenen Wunsch am 31. Oktober das Unternehmen.

Sein Ausscheiden bedauere man, denn als Leiter der Gruppe habe er maßgeblichen Anteil am Kienzle-Erfolg. Die Konzernmutter Mannesmann nannte "persönliche und familiäre" Gründe für den Schritt des 52jährigen Managers. Ein Nachfolger steht für das Unternehmen im Schwarzwald noch nicht fest, eine Umstrukturierung in der Führungsetage soll zunächst allerdings unterbleiben.

Als Kienzle 1981/82 von Mannesmann übernommen wurde, rechnete das Unternehmen mit roten Zahlen, Im Mai desselben Jahres übernahm Tato die Leitung der Kienzle Apparate GmbH. In der Branche genießt er den Ruf eines Sanierers, dem ein harter Kurs keine Schwierigkeiten bereitet. Seine Gangart bei dem italienischen EDV-Hersteller Olivetti SpA in Ivrea als Leiter der Auslandsaktivitäten - und die Erfolge - sicherten ihm dieses Image.

Nach einem gerade-zweieinhalbjährigen Wirken des Kienzle-Chefs könnte die Vermutung über interne Unstimmigkeiten aufkommen. Die DV-Tochter von Mannessmann schaffte jedoch in überraschendem Tempo den Sprung zurück auf die positive Seite der Bilanz. Während Auswirkungen von Sanierungsmaßnahmen erst für das kommende Jahr erwartet wurden, zeigte sich bereits im vergangenen Jahr eine günstige Entwicklung. Der Umsatz 1983 stieg um knapp sieben Prozent auf eine gute Milliarde Mark. Mannesmann erwartet für Kienzle in diesem Jahr noch bessere Ergebnisse.

Es heißt zum einen bei Mitarbeitern, die Familie Tatos ziehe es ins Heimatland zurück. Zum anderen haben die persönlichen Gründe einen recht handfesten Charakter. Der italienische Manager nimmt ein "interessantes Angebot wahr" und beginnt ab 1. November in Mailand ein Arbeitsverhältnis bei einem Unternehmen außerhalb der EDV-Branche.