Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.11.2009

SAP äußert öffentlich Bedenken zur Sun-Oracle-Fusion

FRANKFURT (Dow Jones)--Die SAP AG hat am Mittwoch in einer öffentlichen Stellungnahme Bedenken zur Fusion ihres Wettbewerbers Oracle mit Sun Microsystems vorgebracht. Seine Vorbehalte begründete das Softwareunternehmen aus dem badischen Walldorf im Hinblick auf die Computersprache Java des Serverspezialisten Sun und im Hinblick auf die Wahlmöglichkeiten, die Verbrauchern nach der Fusion noch im Bereich von Datenbanken bleibt.

FRANKFURT (Dow Jones)--Die SAP AG hat am Mittwoch in einer öffentlichen Stellungnahme Bedenken zur Fusion ihres Wettbewerbers Oracle mit Sun Microsystems vorgebracht. Seine Vorbehalte begründete das Softwareunternehmen aus dem badischen Walldorf im Hinblick auf die Computersprache Java des Serverspezialisten Sun und im Hinblick auf die Wahlmöglichkeiten, die Verbrauchern nach der Fusion noch im Bereich von Datenbanken bleibt.

SAP habe "immer gesagt, dass sie offene Lösungen und freie Wahlmöglichkeiten für Kunden befürwortet", heißt es in einer am Abend veröffentlichten Stellungnahme. Der DAX-Konzern reagierte damit auf eine Kolumne im "Wall Street Journal" vom vergangenen Freitag. Darin war ein Brief des SAP-Vorstandsvorsitzenden Léo Apotheker an Oracle-CEO Larry Ellison als Angebot von SAP gewertet worden, dem US-Konzern bei seinen Schwierigkeiten zu helfen, die geplante Fusion bei der EU-Kommission genehmigen zu lassen.

SAP wies diese Darstellung als irreführend zurück. Der Konzern habe seine Bedenken bereits Ende Juli auf Arbeitsebene an Oracle und Sun übermittelt. Mit dem Schreiben von Mitte September habe Apotheker lediglich einen Dialog angeboten, um die offenen Punkte zu klären. SAP zeigte sich enttäuscht, dass Ellison darauf nicht eingegangen sei, sondern "der Brief dem Wall Street Journal zugespielt" wurde. SAP habe seine Bedenken auch der EU-Kommission mitgeteilt.

Die Übernahme von Sun durch Oracle wird gegenwärtig von der Brüsseler Wettbewerbsaufsicht geprüft. Die EU-Kommission hat massive Vorbehalte, sie zu genehmigen. Das US-Justizministerium hat der Fusion bereits zugestimmt.

Webseite: www.sap.com DJG/rio/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2009 Dow Jones & Company, Inc.