Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.04.1997 - 

Börsenspot

SAP-Aktie bleibt interessant

Von Arnd Wolpers*

Der Bericht für das vierte Quartal des Geschäftsjahres 1996 hat die Anleger mit SAP wieder versöhnt. Rechtzeitig zum 25. Firmenjubiläum wurde das Vertrauen der Aktienmärkte zurückgewonnen. Eine deutliche Dividendenerhöhung von 0,50 auf 1,80 Mark für jede Stamm- beziehungsweise 1,85 Mark für jede Vorzugsaktie sowie ein Jubiläumsbonus von 0,50 Mark unterstützen die Glaubwürdigkeit. Für das laufende Jahr erwartet der SAP-Vorstand eine Umsatzsteigerung von 25 bis 30 Prozent. Gleichzeitig geht man von einer überdurchschnittlichen Steigerung des Vorsteuergewinns aus.

SAP profitiert als der führende Anbieter von Standardsoftware stark von den demnächst bei vielen großen Anwenderunternehmen anstehenden Anpassungen - der Jahrtausendwechsel und die Umstellung auf den Euro lassen grüßen! Bei geschätzten 7,30 Mark Gewinn pro Aktie für 1997 und zehn Mark für 1998 wird das Unternehmen derzeit mit dem 38fachen (Schätzungen für 1997) beziehungsweise 28fachen (Prognose für 1998) bewertet. Damit liegen die Mannen um SAP-Chef Dietmar Hopp in ihrem Ranking deutlich über Peoplesoft, zugleich aber mit ebenso großem Abstand unter Baan. Vor dem Hintergrund, daß sich das Wachstum im Client-Server-Markt Experten zufolge erst ansatzweise entwickelt hat, bleibt jedoch die SAP-Aktie aufgrund der ausgezeichneten Bilanzqualität und der Marktstellung des Unternehmens ein interessanter Kauf. Nachdem sich der Titel seit Mitte 1995 per saldo seitwärts entwickelt hat, sollte binnen eines Jahres ein Ausbruch unter die Mittelwertslinie bei 280 Mark gelingen und neues Kursterrain erschlossen werden können.

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.