Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.10.2006

SAP an die Macht

Dass die CIOs es einfach nicht begreifen wollen: Seit Jahren predigen Kagermann, Agassi und Co. immer wieder das Gleiche. Wenn die Firmen nur endlich auf die neuesten Mysap- Programme und die Enterprise-SOA-Plattform umsteigen würden, wären sie für jede Herausforderung gewappnet, könnten quasi im Handumdrehen ihr Geschäftsmodell ändern - heute Katzenfutter verhökern, morgen Handys und übermorgen den Transrapid.

Alles wäre so einfach: Schnell einen Chief Process Innovation Manager und einen Chief IT Manager installieren und die Sache mit SOA wäre geritzt. Eine Service-orientied Organisation (SOO) als Dreingabe für die Service-oriented Architecture (SOA) - das ist es doch, was die Firmen eigentlich wollen? Übrigens: Ein Management brauchen sie dann nicht mehr. SAP-Partner IDS Scheer liefert die Geschäftsprozesse, SAP-Partner IBM die Workflows und die technische Grundausstattung, SAP-Partner Accenture die Strategie.

Einen Haken hat die Sache allerdings: Wer kauft das ganze Zeug ein, wenn es kein Management mehr gibt? Und vor allem - wer zahlt? Wenn sich SAP auf diese Frage nicht bald eine Antwort einfallen lässt, werden Kagermann & Co. wohl auf ESA, Netweaver und Mysap sitzen bleiben.