Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.01.2001 - 

Gastkommentar

SAP-Anwender in die Euro-Puschen!

Markus Heinen, Senior Manager SAP Risc Consulting bei Arthur Andersen, Eschborn

Die Aufregung um die Jahr-2000-Umstellung war teilweise Folge eines Hypes. Beim Euro, dem alltäglichen Zahlungsmittel ab Anfang 2002, bestehen dagegen nicht nur eventuelle Risiken, sondern ein konkreter Handlungsbedarf: Während schon das neue Geld gilt, müssen immer noch die vergangenen Geschäftsjahre in der alten Währung ordnungsgemäß dokumentiert werden. Nur so sind die Unternehmen in der Lage, die Jahres- und Konzernabschlüsse für die letzten zehn Jahre nach handels- und steuerrechtlichen Pflichten in Mark auszuweisen.

Zudem scheinen sich viele SAP-Anwender nicht bewusst zu sei, wie umfangreich dieses Projekt wird. SAP selbst veranschlagt das Vorhaben auf sechs bis zwölf Monate. Nicht-SAP-Module, ein geplanter Versionswechsel zu New-Dimension-Produkten (Customer-Relationship-Management, Supply-Chain-Management, E-Procurement, Produktdaten-Management oder Business Intelligence) und die Anpassung des Archivierungskonzeptes sind nicht eingerechnet. Für den Hauswährungswechsel können weitere sechs bis neun Monate ins Land gehen. Läuft die Umstellung - unsachgemäß projektiert - nicht rund, werden die Anwender mit massiven Einschränkungen konfrontiert sein.

Bis Ende Oktober 2000 hatten in Europa von den 6800 betroffenen SAP-Anwendern nur rund 2200 die hohe Euro-Umstellungshürde genommen. Und das dicke Ende wird für Hunderte, wenn sie nicht bald aktiv werden, erst noch folgen: Unternehmen, deren Geschäftsjahr nicht identisch mit dem Kalenderjahr ist, müssen die Umstellung schon irgendwann 2001 absolviert haben. Damit wird es für sie höchste Zeit, in die Puschen zu kommen.