Login

Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.01.2013 - 

IDC, Ovum, Experton

SAP Business Suite auf HANA im Analystenurteil

Dr. Andreas Schaffry ist freiberuflicher IT-Fachjournalist und seit 2006 für die CIO.de-Redaktion tätig. Die inhaltlichen Schwerpunkte seiner Berichterstattung liegen in den Bereichen ERP, Business Intelligence, CRM und SCM mit Schwerpunkt auf SAP und in der Darstellung aktueller IT-Trends wie SaaS, Cloud Computing oder Enterprise Mobility. Er schreibt insbesondere über die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen IT und Business und die damit verbundenen Transformationsprozesse in Unternehmen.
Die Business Suite auf HANA wird Konflikte zwischen SAP und Oracle und Co. aufwerfen. Allzu schnelle Wechsel der Anwender erwarten Analysten allerdings nicht.
IDC-Analyst Rüdiger Spies geht davon aus, dass Bestandskunden ihre transaktionalen SAP-Systeme nach und nach auf HANA hieven. Für den Komplettumstieg fehlten derzeit das Know-how und die Kapazitäten.
IDC-Analyst Rüdiger Spies geht davon aus, dass Bestandskunden ihre transaktionalen SAP-Systeme nach und nach auf HANA hieven. Für den Komplettumstieg fehlten derzeit das Know-how und die Kapazitäten.
Foto: IDC

Die Business Suite auf HANA wird Konflikte zwischen SAP und Oracle und Co. aufwerfen. Allzu schnelle Wechsel der Anwender erwarten Analysten allerdings nicht.
von Andreas Schaffry
SAP-Kunden können ab sofort die transaktionalen Kernanwendungen der SAP Business Suite auf SAP HANA betreiben und somit Transaktionsdaten quasi in Echtzeit auf der In-Memory-Plattform erfassen, verarbeiten und auswerten. Das hat SAP jetzt auf drei Pressekonferenzen angekündigt, die zeitgleich im kalifornischen Palo Alto, in New York und in Frankfurt am Main stattfanden.

SAP zündet nächste Ausbaustufe bei HANA

"Das bedeutet strategisch nichts anderes als den zweiten revolutionären Architektur-Wechsel in der Geschichte von SAP - vergleichbar mit dem Schritt von R/2 nach R/3", kommentiert das Analysten-Trio Wolfgang Schwab, Jürgen Weiß und Andreas Zilch von der Experton Group die Nachricht.
IDC-Analyst Rüdiger Spies sieht darin einen konsequenten weiteren Schritt im Rahmen der Roadmap von SAP HANA. "Bereits seit dem Frühjahr 2012 können SAP-Kunden ihr Business Warehouse vollständig auf der In-Memory-Plattform betreiben und jetzt auch das ERP-, CRM- und SCM-System aus der SAP Business Suite."

Transaktionale Geschäftsprozesse können somit direkt in der Datenbankschicht und dadurch mit deutlich mehr Tempo abgearbeitet werden als mit konventioneller Datenbanktechnologie. Das beschleunigt selbst komplexe ERP-Prozesse mit großen Datenmengen wie Materialbedarfsplanungsläufe (MRP), Kapazitätsplanungen oder Simulationen, die bisher im Batch-Modus laufen, massiv.

OLTP und OLAP auf einer Plattform

Ein Analystenquintett des Marktforschers Ovum um Principal Analyst Tony Baer sieht in der schnellen Datenverarbeitung in den Geschäftsprozessen allein nicht den Hauptnutzen der Business Suite on HANA. Viel wichtiger sei, dass mithilfe der In-Memory-Architektur bestimmte Sichtweisen auf Geschäftsdaten sowie Auswertungen gleichsam "on-the-fly" möglich sind.

Newsletter 'Produkte' bestellen!