Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.09.1996 - 

Börsenspot

SAP: Die Erwartungen erfüllt

Von Arnd Wolpers*

Der SAP-Gewinn im ersten Halbjahr 1996 von 374 Millionen Mark lag im Rahmen dessen, was die Analysten erwartet hatten. Nach der überdurchschnittlichen Steigerung des Gewinns vor Steuern von 62,5 Prozent im ersten Quartal fiel auch der Anstieg im zweiten Quartal mit 59,6 Prozent sehr erfreulich aus. Die Marge vor Steuern, bezogen auf den Umsatz, lag bei ebenfalls respektablen 23,5 Prozent. Damit setzten die Walldorfer den Weg sehr hoher Steigerungsraten beim Ergebnis fort. Zum Vergleich: Der Umsatz kletterte im Berichtszeitraum um lediglich 38,1 Prozent.

Das Unternehmen sieht für die Zukunft vor allem drei Wachstumsquellen: der in den kommenden Jahren notwendige Ersatz von 60 bis 70 Prozent der installierten SAP-Basis im Bereich der klassischen Standardsoftware, ein überdurchschnittliches Wachstum der Märkte in Osteuopa, Asien und Lateinamerika sowie der nach wie vor vorhandene Trend zum Downsizing.

Derzeit wird SAP von der Börse mit mehr als 20 Milliarden Mark bewertet. Bezogen auf den für 1996 geschätzten Gewinn bedeutet dies ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 36. Legt man die Prognose für 1997 zugrunde, errechnet sich ein Wert von 26. Zum Vergleich die Wettbewerber: Baan wird heute mit dem 60fachen der 97er-Gewinne bewertet, Peoplesoft mit dem 52fachen und Oracle mit dem 25fachen. Vor dem Hintergrund der starken Marktstellung, der Wachstumsaussichten und der Fokussierung des Unternehmens auf die Kostenentwicklung sollte SAP jedoch mittelfristig weiterhin besser als der gesamte deutsche Aktienmarkt abschneiden.

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere Kursschwankungen gekennzeichnet.