Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Börsenspot


23.01.1998 - 

SAP: Die Hausse setzt sich fort

Von Arnd Wolpers*

Durch den starken Kursverfall der Oracle-Aktie und das überdurchschnittliche Engagement von SAP im asiatisch-pazifischen Raum ist die SAP-Hausse nur für einen kurzen Moment außer Tritt geraten. Oracle gab Anfang Dezember bekannt, daß das Ergebnis für das zweite Quartal hinter den Prognosen der Analysten zurückbleiben würde. Die Notiz des Datenbank-Spezialisten fiel daraufhin um etwa ein Drittel. Als wesentliche Ursache für die Oracle-Absatzschwäche wurde die Krise in Fernost genannt. Auch SAP dürfte aufgrund seines verhältnismäßig hohen Umsatzanteils in dieser Region eine Verringerung des Wachstumstempos hinnehmen müssen. Die Walldorfer sollten jedoch in der Lage sein, dies durch die Gewinnung neuer Kunden, etwa im Mittelstand, wettzumachen. Überdies stellt SAP keine Datenbanksoftware her, sondern greift auf die vorhandenen Anbieter als Basislieferanten für die eigenen Anwendungen zurück. Die SAP-Umsätze im Applika- tionsgeschäft übertreffen die von Oracle um das Dreifache. Die Gewinnschätzungen bezüglich SAP für 1997 und das laufende Geschäftsjahr sind daher auch nach der "Anpassung" der Erwartungen bezüglich der Einnahmen aus dem Asien-Geschäft positiv zu bewerten. Nach einem Konsens von 8,07 Mark für 1997 gehen die meisten Analysten von 11,09 Mark Gewinn je Aktie für 1998 aus - die Bandbreite der Prognosen bewegt sich von 9,08 bis 13,00 Mark. Auf Basis des Durchschnitts errechnet sich ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von über 40. Auf den ersten Blick eine stolze Bewertung, gemessen am Wachstum des Unternehmens jedoch nicht zu teuer.

*Arnd Wolpers ist Geschäftsführer der Vermögensverwaltungsgesellschaft CMW GmbH in München. Die hier veröffentlichten Informationen beruhen auf Quellen, die wir für vertrauenswürdig halten. Trotz sorgfältiger Quellenauswahl und -auswertung können wir für Vollständigkeit, Genauigkeit und inhaltliche Richtigkeit der Angaben eine Haftung nur insoweit übernehmen, als grobe Fahrlässigkeit oder Vorsatz Haftung begründen. Jede darüberhinausgehende Haftung wird ausgeschlossen. Für Angaben Dritter übernehmen wir kein Obligo, Aktienanlagen sind durch stärkere kursschwankungen gekennzeichnet.