Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

SAP: Geringeres Übel als Leitmotiv

09.10.1992

Aus einer Pressemitteilung der Ploenzke AG: "SAP-Software hat sich in den vergangenen Jahren in Deutschland immer stärker als Generalanwendung in praktisch allen, Branchen durchgesetzt." Ploenzke kooperiert jetzt mit der Unilog S.A., Paris, um SAP-Beratung in Frankreich anzubieten (Seite 2). Aus einer Outsourcing-Analyse im Diebold Management Report 9192: "Die skizziert en Beispiele zeigen eine positive Bilanz. Allerdings ist es auch schwer vorstellbar, daß DV-Manager öffentlich eine Bilanz ihrer Mißerfolge darlegen würden." Der Einsatz von SAP-Anwendungsmodulen ist im Kern Software-Outsourcing, weil auf Eigenentwicklung verzichtet wird. So schließt sich der Argumentationskreis: Schwer vorstellbar, daß sich DV-Entscheider öffentlich über frühere Mißerfolge bei der Entwicklung von Individualsoftware äußern - was sie jedoch nicht davon abhalten sollte, ihr SAP-Engagement zu überdenken.

Anlaß dazu besteht sehr wohl, womit nicht gesagt sein soll, daß die Prüfung unbedingt negativ ausfallen muß. Doch egal, wie gut SAP-Standards die Anforderungsbedingungen bei den Kunden im Einzelfall erfüllen - und bei wettbewerbsneutralen Anwendungen wie Finanzbuchhaltung, Kostenrechnung oder Personalabrechnung dürfte dies kein Thema sein: Die Entscheidung für eine SAP-Lösung, etwa im Warenwirtschaftsbereich oder in der Fertigung, bindet die Anwender in Sachen Software auf Jahre hinaus, ohne daß die Auswirkungen auch nur annähernd abzuschätzen wären.

Dies gilt es festzuhalten - und dies muß sich das SAP-Management als Mahnung gefallen lassen. Unter dem Gesichtspunkt der eigenen Machterhaltung ist es sicherlich eine Marketing-Meisterleistung von SAP, auch den R/2-Nachfolger R/3 mit einer proprietären Entwickungsumgebung auszustatten. Das heißt: Wer Anpassungen in der SAP-spezifischen Sprache Abap/4 vornimmt, wird abhängig. "Je mehr Abaps man programmiert, desto abhängiger wird man", bringt es der SAP-Kritiker Lothar Bading auf den Punkt (Seite 1).

Man muß es deshalb so deutlich sagen: Wie RZ-Outsourcing keine Wettbewerbsprobleme löst, nicht einmal Organisations-, Struktur- und DV-Ablaufprobleme, sondern diese lediglich nach draußen verlagert, so verschaffen auch Standard-Anwendungs-Programme (SAP!) den Unternehmen keine echten Vorteile - allenfalls wird der Mangel an eigenem DV-Know-how kaschiert. Wozu bräuchten wir sonst so viele SAP-Berater? Zum Abbau des gefährlichen Know-how-Defizits bei den Anwenderfirmen tragen diese nicht bei. Schlimmer noch: Sie verhindern indirekt, daß sich "DV-Kultur" bei den Unternehmen entwickelt, die Vorstellung, was Informationstechnik zu leisten vermag. Das "geringere Übel" als Leitmotiv, fürchten wir, wird indes so schnell nicht auszurotten sein.