Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.04.1999 - 

Erstes Quartal: Zahl der IT-Stellen steigt nur um sechs Prozent

SAP-Jobangebote gehen leicht zurück

MÜNCHEN (hk) - Die hohen Wachstumsraten der vergangenen beiden Jahre im Stellenmarkt sind, soweit dies aus gedruckten Inseraten hervorgeht, vorbei. In 40 Tageszeitungen wurden im ersten Quartal 1999 insgesamt 24260 Jobanzeigen geschaltet, im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es 22903, stellt EMC Medienservice/Adecco aus Hamburg fest.

Der Trend zur elektronischen Bewerbung und die Zunahme von Rekrutierungsveranstaltungen für Berufseinsteiger und Profis ist eine Erklärung dafür, daß im Print-Stellenmarkt die Bäume nicht mehr in den Himmel wachsen. Die nur noch um sechs Prozent wachsenden Stellenofferten in überregionalen Zeitungen sind Beleg für diese Entwicklung.

Zum ersten Mal - das dürfte die Überraschung der ersten drei Monate sein - sind die Angebote, in denen SAP-R/3-Kenntnisse verlangt wurden, zurückgegangen, und zwar von 1869 auf 1696. Auch um die Anwendungsentwicklung ist es ruhig geworden, hier ist eine leichte Steigerung um 47 auf 8580 Stellen zu verzeichnen.

Ähnlich sieht es in der Systemprogrammierung und bei den Netzwerken aus. Überdurchschnittlich fiel der Zuwachs bei den CAD/CAM- und Internet-Stellen aus. Die Zahl der Offerten stieg bei den Konstrukteuren von 2292 auf 2543 und bei den Internet-Positionen von 262 auf 487.

Im Branchenvergleich ist festzustellen, daß der Fahrzeugbau, die Kreditwirtschaft und die Verlage relativ viele neue Kräfte suchen. Zu dieser Kategorie zählen aber auch Dienstleister wie Zeitarbeitsfirmen, Werbeagenturen oder Konstruktionsbüros. Nach wie vor mit Abstand den größten Bedarf haben die Beratungs- und Softwarehäuser. Sie suchten in den ersten drei Monaten über die Printmedien mehr als 10000 Mitarbeiter.