Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Middleware bringt Mysap.com ins Handy

SAP kauft sich bei Prosyst ein

25.02.2000
MÜNCHEN (CW) - Die SAP AG, Walldorf, investiert eine nicht genannte Summe in den Kölner Middleware-Anbieter Prosyst AG. Der Infrastrukturlieferant soll den Walldorfern helfen, ihre Software auf einer Vielzahl von Endgeräten ablaufen zu lassen.

Neben der Finanzspritze hofft Prosyst vor allem langfristig von der Kooperation mit SAP profitieren zu können, teilt Daniel Schellhoss, Vice President Marketing des Kölner Unternehmens, mit. Konkrete Projekte seien aber noch nicht spruchreif: "Über Details verhandeln wir noch."

Der Middleware-Anbieter, der seit Jahreswechsel als Aktiengesellschaft firmiert und über 100 Java-Entwickler beschäftigt, konzentriert sich auf die Entwicklung und Vermarktung von Applikations-Servern, die den Aufbau unternehmensweiter IT-Architekturen etwa für E-Commerce ermöglichen. Als Entwicklungssprache setzt das Unternehmen ganz auf Java. Außerdem konzentriert sich Prosyst auf die Sun-Netztechnik Jini und das Wireless Application Protocol (WAP), als Basistechnologien zur Vernetzung von Endgeräten in privaten Haushalten sowie für E-Business-Anwendungen. Als einer der ersten Hersteller von Java-Middleware hatte Prosyst (www.prosyst.com) eine Jini-Lizenz von Sun Microsystems erhalten. Derzeit stehen die Lösungen "Enterprise Beans Server", der auf dem Sun-Standard Java 2 Enterprise Edition (J2EE) basiert, sowie der "Mbedded Server" zur Verfügung.

"Im Wesentlichen dient die Prosyst-Software als Gateway, um unterschiedliche Endgeräte wie Handys, Palm-Pilots und Drucker über einen zentralen Server zu steuern", sagt Schellhoss. Auch ein Einsatz in Haushaltsgeräten wie Kühlschränken oder Toastern würde bei einigen Haushaltsgeräteherstellern getestet. So sollen sich Software-Updates von einem zentralen Punkt aus einspielen, Zählerstände ablesen oder Nachrichten auf Handys verteilen lassen.

Diese technischen Möglichkeiten dürften ausschlaggebend für SAPs Investitionen gewesen sein. Denn die Walldorfer möchten speziell im Zuge des elektronischen Handels ihre "Mysap.com"-Internet-Produkte auf einer Vielzahl von Endgeräten anbieten.

Die Prosyst-Architektur bietet zahlreiche voneinander unabhängige Services: Dazu gehören die Abfragedienste für RMI, Corba, DCOM und TCP/IP. Die Server-Services wiederum enthalten den Jini Container Service, den SNMP Service und die Message Services (Message Queue Service, Message Cluster Service und Publish Service) sowie I-Net-Dienste.