Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.06.1999 - 

Bonusprogramm abgewandelt

SAP-Mitarbeiter partizipieren am Erfolg der Firma

MANNHEIM (vwd) - Der SAP-Konzern, Walldorf, modifiziert sein 1998 aufgelegtes Mitarbeiter-Bonusprogramm "Star": Die Berechtigten partizipieren dieses Jahr voll an der Wertsteigerung.

An dem Programm können alle Mitarbeiter teilnehmen, die zum oder vor dem 1. Januar 1997 einen festen Arbeitsvertrag erhielten, was auf rund 9600 Beschäftigte zutrifft. Ausgegeben werden rund 1,5 Millionen Stück "Stars". Hiervon entfallen etwa 500000 Stück auf die zirka 300 oberen Führungskräfte. Rund eine Million verteilen sich auf die übrigen Teilnehmer, rund 100000 Stück verbleiben als Reserve.

Der Ausgabepreis ist mit 337 Euro ermittelt worden. Das ist der Durchschnitt der Kassakurse der SAP-Vorzugsaktie an der Frankfurter Wertpapierbörse. Dieser Mittelwert wurde an den zehn Tagen nach Veröffentlichung des Ergebnisses des ersten Quartals 1999 ermittelt. Nach Bekanntgabe der vorläufigen Zahlen für das Geschäftsjahr 1999 soll erneut ein Durchschnittskurs errechnet werden, der als Endwert für das Programm dient. Dabei bestimmt die Wertsteigerung zwischen Ausgabe- und Endwert die Höhe der Auszahlung pro Star-Anteil.

Eine wesentliche Änderung gegenüber "Star 1998" besteht darin, daß die Berechtigten im vollen Umfange an der Wertsteigerung partizipieren, betont Henning Kagermann, Vorstandssprecher des Unternehmens. Die Kosten des Programms erhöhten die Personalkosten und wirkten ergebnismindernd beim Gewinn je Aktie. Andererseits komme es nicht wie bei traditionellen Aktienoptionsprogrammen zu schwer einzuschätzenden Verwässerungen des Gewinns je Aktie durch die Anzahl ausstehender Optionen. Seit Beginn des zweiten Quartals werden laut Kagermann für die zu erwartenden Belastungen aus dem Star-Programm anteilig Rückstellungen gebildet.