Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Lufthansa als Pilotanwender hat Erfahrungen gesammelt

SAP öffnet Portalsoftware für Unix

07.11.2003
MÜNCHEN (fn/rg) - Mit der Version 6.0 des "Enterprise Portal" kommt SAP den Wünschen von Kunden nach, die das System unter Unix betreiben möchten. Laut Hersteller hat sich auch die Administration vereinfacht.

Vor allem in puncto Skalierbarkeit und Verwaltung hat SAP nachgelegt. So hatten besonders Großkunden bemängelt, dass die Software nur Windows unterstützt. Enterprise Portal (EP) 6.0 lässt sich nun auch unter AIX, HP-UX und Solaris betreiben. Eine Linux-Variante haben die Walldorfer für Mitte nächsten Jahres in Aussicht gestellt. Eine verteilte Administration, wie sie Konkurrenzprodukte schon länger bieten, lässt nun auch das SAP-Produkt zu. Damit können Administrationsaufgaben in Regionen beziehungsweise Geschäftsbereiche delegiert werden.

Ausgebaut wurden zudem die Funktionen zur Content-Administration, mit denen der Verwalter festlegt, welche Benutzer welche Inhalte anschauen können. Erweiterte Collaboration-Features gestatten es Teams, auf gemeinsame Ordner, Berichte und Aufgaben zuzugreifen.

Laut SAP erhalten Anwender mit der Software Funktionen zur Content-Verwaltung im Portal, die sie bisher von Drittherstellern erwerben mussten. Zur Klassifizierung und Suche von Inhalten bietet EP 6 die Möglichkeit, Metadaten sowohl für Content als auch für Business-Objekte zu erzeugen. Auf diese Weise lassen sich Portalinhalte leichter als bisher mit Geschäftsobjekten von SAP-Applikationen verknüpfen. Das Portal unterstützt 22 Sprachen.

Einige Funktionen von EP 6 möchte der Hersteller auch den mittlerweile 1000 Kunden des Vorgängers EP 5 rückwirkend zur Verfügung stellen. Wie reibungslos sich eine Migration auf die Version 6 gestaltet, vermag SAP noch nicht zu sagen. Spezielle Routinen sollen den Vorgang weitgehend automatisieren.

Ein Pilotanwender der neuen Software ist die Lufthansa, die damit ihr Intranet "E-Base" ausbaut. Das Projekt hatte vor zwei Jahren mit der Konzeption begonnen. "E-Base soll die Arbeitsabläufe der Lufthansa-Mitarbeiter mit Web-Mitteln digitalisieren", so CIO Thomas Endres. Seit März 2002 gibt es bereits ein Vorläufersystem, das jedoch noch ohne SAP-Portal arbeitete. Nun integriert die Airline das Enterprise Portal 6.0 in diese Umgebung. An E-Base sind zurzeit 25000 der weltweit zirka 95000 Mitarbeiter angebunden. Mittelfristig sollen bis zu 70000 Lufthanseaten einen Portalzugang erhalten. Zunächst möchte das Unternehmen vor allem administrative Aufgaben wie etwa die Personalverwaltung in die Web-Oberfläche einbetten. Eine Personalisierung ist vorgesehen, bisher jedoch nur in Teilbereichen realisiert.

Lufthansa verlässt sich nicht auf die Content-Management-Funktionen des SAP-Portal, sondern hat beschlossen, die Lösung von Documentum als Standard einzuführen. Sukzessive sollen bestehende Systeme migriert werden.

Die Airline verbindet EP 6.0 über das firmenweite Verzeichnis "E-Directory" von Novell. Noch steht nicht fest, welche Nicht-SAP-Systeme in das Portal eingebunden werden sollen. Lufthansa nutzt SAP-Software als ERP-Backbone, verwendet für den Bereich CRM hingegen eine Lösung von Peoplesoft.