Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.05.2004 - 

Krankenkassensoftware SAM wird 540 Millionen statt 360 Millionen Euro kosten

SAP-Projekt der AOK läuft aus dem Ruder

MÜNCHEN (ba) - Die neue SAP-basierende Standardlösung für den AOK-Bundesverband wird deutlich teurer als geplant und verspätet sich um drei Jahre. Zudem gibt es Vorwürfe, der Krankenversicherer habe gegen das Vergaberecht verstoßen.

"Wir haben die Komplexität der Software unterschätzt", räumt der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbands, Rolf Hoberg, ein. Der "SAP-AOK-Master" (SAM) sollte bis 2006 das über 25 Jahre alte "IDVS-II"-System ablösen. Veranschlagte Kosten: 360 Millionen Euro. Doch diese Pläne haben sich überholt. Jetzt gehen die Verantwortlichen davon aus, dass das Projekt bis 2009 dauern und rund 540 Millionen Euro verschlingen wird.

Mangelhafte Planung und Misswirtschaft werfen Branchenbeobachter dem Krankenversicherer und seiner IT-Tochter AOK-Systems vor. Trotz der Vergabe von Millionenaufträgen an Beratungsunternehmen sei es bislang nicht gelungen, das Projekt in die richtigen Bahnen zu lenken.

Zudem habe der AOK-Bundesverband gegen geltendes Vergaberecht verstoßen, monieren Kritiker. Zwar weisen die Verantwortlichen alle Schuld von sich. Eine Anfrage der Opposition im Haushaltsausschuss des Bundestages ergab jedoch, dass das Bundesgesundheitsministerium kaum Möglichkeiten hat, seine Aufsichtsrechte durchzusetzen. (Ausführlicher Bericht auf Seite 12.)