Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

13.03.2009 - 

Für "Business ByDesign"

SAP reduziert Zahl der Entwickler

SAP reduziert die Zahl der Angestellten, die an dem neuen Mittelstandsprodukt "Business ByDesign" arbeiten. Künftig werden noch 1.800 Entwickler an der Software mitwerkeln, bislang waren es 2.600, zitiert die "Financial Times Deutschland" eine Konzernsprecherin.

SAP reduziert die Zahl der Angestellten, die an dem neuen Mittelstandsprodukt "Business ByDesign" arbeiten. Künftig werden noch 1.800 Entwickler an der Software mitwerkeln, bislang waren es 2.600, zitiert die "Financial Times Deutschland" eine Konzernsprecherin.

Mit "Business byDesign" will SAP ihren Kundenkreis auf kleinere Firmen ausweiten.
Mit "Business byDesign" will SAP ihren Kundenkreis auf kleinere Firmen ausweiten.

Der Bedarf an Entwicklern habe sich verringert, weil vieles schon fertig geworden sei. An den Zielen und dem Umfang des Produkts habe sich nicht geändert. Auch der Zeitplan werde sich nicht ändern. Die 800 Mitarbeiter, die bei "Business ByDesign" nicht mehr gebraucht werden, sollen der Sprecherin zufolge in anderen Bereichen von eingesetzt werden.

Das Walldorfer Unternehmen will mit der Mittelstandssoftware den Kundenkreis auf kleinere Unternehmen ausweiten. SAP hatte Ende April 2008 Verzögerungen bei der Einführung der Software eingestanden. Es werde etwa zwölf bis 18 Monate länger dauern, bis "Business ByDesign" die ursprünglich für 2010 angestrebten Umsatzerlöse von einer Milliarde Dollar erzielen werde, hieß es damals.

Auch das Ziel, bis Ende 2010 mit der Software 10.000 Kunden zu gewinnen, wurde entsprechend verschoben. Im Februar 2009 hatte das "Handelsblatt" berichtet, das Produkt stehe wegen technischer Probleme vor dem Aus. (Dow Jones/rw)