Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

SAP reserviert Schiffs-Container

20.12.2006
Mit einer Composite Application sollen Firmen Transporte besser steuern können.

Die Composite Application erweitert bestehende Methoden von "Mysap Supply Chain Management". Beispielsweise versetzt sie Nutzer in die Lage, auf Online-Plattformen wie Inttra und Gtnexus Seefrachtanweisungen abzusetzen, Kapazitäten in Schiffen zu reservieren und Frachtraum zu planen. Vor allem aber gestattet die neue Software, Container frühzeitig zu ordern, und zwar noch bevor im ERP-System die Transportbelege angelegt sind. Dieser Kunstgriff ist erforderlich, da Unternehmen gezwungen sind, Container-Kapazitäten rechtzeitig zu reservieren, damit eine Lieferung zum vereinbarten Termin beim Kunden eintrifft. Bisher hatten Anwender per Browser direkt auf den Online-Plattformen Transportaufträge angelegt, was mit Medienbrüchen verbunden war.

Ein weiterer Vorteil sei die Kontrolle: Über Auswertungen stünden Nutzern Informationen über den Standort eines Containers zur Verfügung. Hier hilft ein Event-Management.

Ferner verfügt die Composite-Anwendung über Mechanismen zur Disposition von Fahrzeugen, etwa LKWs. Beispielsweise lassen sich nun Transporte leichter planen, bei denen ein LKW-Anhänger in unterschiedliche Abteilungen, etwa Kühlwaren und Stapelwaren, aufgeteilt ist. Die Funktion berücksichtige dabei Vorschriften, beispielsweise Gefahrengutauflagen.

Eine Composite Application greift über Schnittstellen auf bestehende SAP-Software zu und ergänzt diese. Dabei stützt sie sich auf Merkmale bestehender Lösungen, in diesem Fall Mysap SCM, fügt aber weitere Funktionselemente, Abläufe und Inhalte hinzu. Allerdings verfügt dieser Applikationstyp nicht über eine eigene Datenbank, sondern verwendet die gleichen Belegstrukturen wie das SCM-System. Auf diese Weise will der Softwarekonzern funktionale Lücken im Portfolio schließen, ohne dabei Kernprodukte adaptieren zu müssen. Voraussetzung zum Betrieb ist Mysap SCM 5.0. Anwender, die das SCM-Modul "Transportation Planning and Vehicle Scheduling (TPVS)" erworben haben, können die Funktionen nutzen. (fn)