Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.05.2015 - 

Minigewinn

SAP-Rivale Salesforce will beim Umsatz zulegen

Der SAP-Rivale Salesforce.com macht sich hübsch für Kaufinteressenten.

Im ersten Geschäftsquartal bis Ende April erzielte der Cloudspezialist einen Minigewinn und hob die Umsatzaussichten für das Geschäftsjahr leicht an, wie das Unternehmen am Mittwochabend in San Francisco nach Börsenschluss mitteilte. Jetzt geht der Anbieter von Vertriebssoftware, der seine Programme vorwiegend online und im Mietmodell anbietet, im laufenden Geschäftsjahr 2015/16 von 6,52 bis 6,55 Milliarden Dollar Umsatz aus - das wäre ein Wachstum von bis zu 22 Prozent. Bislang hatte das Management um Chef Marc Benioff mit maximal 6,52 Milliarden Dollar kalkuliert. Die Aktie zog in New York nachbörslich um mehr als sechs Prozent an.

Marc Benioff auf der Dreamforce 2013
Marc Benioff auf der Dreamforce 2013
Foto: Thomas Cloer

Zuletzt hatte es Spekulationen um den Verkauf des Unternehmens gegeben, das dem Vernehmen nach am Markt Angebote sichten lässt. Medienberichten zufolge ist der Softwareriese Microsoft interessiert - der Windows-Anbieter hat ebenfalls ein Standbein mit Software für den Vertrieb. Der deutsche Softwarehersteller SAP hat ein Interesse dementiert. Salesforce sei zu teuer, sagte SAP-Chef Bill McDermott. Die Kalifornier haben einen Börsenwert von knapp 46 Milliarden US-Dollar. Zuletzt hatte sich das Wachstum der Nummer eins im Cloudgeschäft etwas abgeschwächt.

In den Monaten Februar bis April kletterten die Erlöse von Salesforce dank guter Geschäfte mit neuen Kunden um 23 Prozent auf 1,51 Milliarden Dollar. Der starke Dollar verhinderte einen stärkeren Anstieg und kostete vier Prozentpunkte. Unter dem Strich stand ein Gewinn von 4 Millionen Dollar nach einem Verlust von 97 Millionen vor einem Jahr. Vor allem wegen teurer Vergütungen des Managements in Form von Aktien rechnet der Konzern im Gesamtjahr aber weiter mit Verlusten. (dpa/tc)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!