Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

07.12.2001 - 

Weitere Akquisitionen geplant

SAP SI kauft Getränkelösung von Copa

DRESDEN (CW) - Die SAP Systems Integration AG (SAP SI) übernimmt den auf SAP-Produkte spezialiserten Geschäftsbereich des Getränkesoftwarespezialisten Copa GmbH. SAP SI will mit diesem Schritt ihr Branchen-Know-how ausbauen.

Die Copa GmbH spaltet sich auf. Den Teil des Geschäfts, der sich um die Mysap.com-Getränkelösung "Mysap Consumer Products Beverages Industry Solution" kümmert, wird die SAP-Tochter SAP SI, Dresden, übernehmen. Zur Weiterführung der hauseigenen Lösungen für die Getränkeindustrie, unter anderem der etablierten AS/400-Software "Dogas/400", wird ein neues Unternehmen gegründet: die Copa Systeme GmbH, die im Besitz des Unternehmensgründers Bernhard Fölting bleibt und die rund 600 Bestandskunden betreut. Dieses Unternehmen wird sich auch um die Neuentwicklung "Drink/3000" kümmern - eine Java-basierte und damit plattformunabhängige Software für die mittelständische Getränkeindustrie, die Mitte 2003 ausgeliefert werden soll.

SAP SI erweitert mit der Übernahme des SAP-Bereichs von Copa seine Branchenkompetenz im Bereich Konsumgüter und Handel. "Wir rechnen in den nächsten Jahren mit einem deutlich steigenden Bedarf an integrierten IT-Lösungen für die Getränkeindustrie", begründet Ulrich Assmann, Vorstand der SAP SI, die Übernahme. Daneben bedient das Beratungs- und Systemhaus Unternehmen in den Branchen Fertigungsindustrie, Finanzdienstleister, Gesundheitswesen, Immobilien und öffentlicher Dienst sowie Kommunikation und Versorgung.

Nach Angaben eines Unternehmenssprechers ist es auch künftig Strategie der SAP SI, über Akquisitionen international zu wachsen. Allerdings wolle man dabei keine Rekorde brechen. Das Unternehmen werde sich zunächst auf Westeuropa konzentrieren. Eine Ausweitung der Branchenkompetenz sei nicht geplant. Mit Copa übernimmt SAP SI rund 120 Mitarbeiter mit Erfahrung im Konsumgüterbereich. Bislang gab es bei der SAP-Tochter rund 30 Mitarbeiter für diese Branche.

Um die eigene Marktposition zu sichern, wird SAP SI voraussichtlich weitere Anwendungen oder Anwendungskomponenten auf Basis der betriebswirtschaftlichen Komplettlösung "Mysap.com" entwickeln. So gibt es zum Beispiel Software von SAP SI für Medienunternehmen, die Versorgungswirtschaft und das Gesundheitswesen. Auch an der Entwicklung von Branchenanwendungen durch andere Drittanbieter ist SAP SI beteiligt, zum Beispiel an einer Anwendung für Bausparkassen. Rund 250 Entwickler sind zurzeit bei SAP SI beschäftigt. Weitere 50 kommen durch Copa hinzu.

Die Übernahme des SAP-Geschäfts der Copa erfolgt in drei Schritten: Noch in diesem Jahr überträgt die SAP AG ihren 25,1-prozentigen Anteil an der Copa GmbH an SAP SI. Zum 1. Januar übernimmt SAP SI weitere 25 Prozent aus den Anteilen des Geschäftsführers Bernhard Fölting und zum 1. Januar 2003 die restlichen 49,9 Prozent. Die Höhe des Kaufpreises wurde nicht bekannt.

Fölting begründet den Verkauf des SAP-Geschäfts mit fehlenden Ressourcen für den notwendigen Ausbau des internationalen Geschäfts. Ohne einen Partner wäre die notwendige Unterstützung potenzieller Großkunden nicht möglich gewesen. Daher verkaufe er dieses Geschäft schweren Herzens und der Not gehorchend. Mit der Copa Systeme GmbH und seiner neuen mittelständischen Getränkelösung will er sich auf den deutschsprachigen Raum konzentrieren. Eine Konkurrenz zur Mysap-Getränkelösung sieht er in dieser Zielgruppe nicht. (mo)