Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.01.1998 - 

Neues Service-Center mit 1100 Arbeitsplätzen

SAP steigert Umsatz um fast 60 Prozent

Die vorläufigen Bilanzdaten liegen deutlich über den von der SAP im März 1997 genannten Prognosen. Das Unternehmen hatte damals lediglich mit einem Umsatzanstieg von 25 bis 30 Prozent gerechnet. Über den Gewinn (1996: 567 Millionen Mark) sind die Analysten noch unterschiedlicher Meinung. Nach ersten Auswertungen der vorliegenden Zahlen haben auch die Kosten stark zugenommen. Dieser Zuwachs sei jedoch hinter dem Umsatzanstieg zurückgeblieben, heißt es aus SAP-Kreisen.

Der Gewinn pro Aktie werde sich bei aller Unsicherheit über die Höhe des Steuersatzes gegenüber dem Vorjahreswert von 5,48 Mark voraussichtlich um mehr als 50 Prozent verbessern. Die Bayerische Vereinsbank AG, München, rechnet mit einem Gewinn je Aktie von 8,55 Mark. Im laufenden Jahr sei ein Anstieg auf 12,50 Mark und 1999 gar auf 16,80 Mark möglich. Der Kurs der Vorzugsaktie hatte kurzzeitig die Marke von 600 Mark überschritten. Auf dieser Basis wird der Softwarekonzern mit rund 60 Milliarden Mark bewertet. Nachdem das Kursziel von 600 Mark erreicht wurde, hat die Commerzbank Frankfurt nun 700 Mark als neues Ziel ausgegeben. Ausführliche Angaben werden die Walldorfer am 27. Januar 1998 veröffentlichen. Die angekündigte Aufnahme der SAP-Aktie an einer US-Börse wird voraussichtlich im dritten Quartal 1998 erfolgen.

Wie das Unternehmen weiter mitteilt, sollen in diesem Jahr rund 5000 neue Mitarbeiter eingestellt werden, davon allein 2000 in Deutschland. Dazu bauen die Softwerker ihre Infrastruktur in der Region Walldorf weiter aus, wo allein am Unternehmenssitz Ende 1997 4257 Mitarbeiter beschäftigt waren. Weltweit sind 12800 Personen für die Softwareschmiede tätig. Das neueste Bauvorhaben ist die Erweiterung des nordbadischen Standorts St. Leon-Rot, wo in den kommenden zwei Jahren 100 Millionen Mark investiert werden sollen. Der Bauausschuß des Gemeinderates hat bereits grünes Licht für den Bau eines Service-Centers mit rund 1100 Arbeitsplätzen sowie eines internen Schulungszentrums mit einer Kapazität von etwa 450 Teilnehmern erteilt.