Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.10.2005

SAP-Systeme lassen sich billiger betreiben

14.10.2005
Pro Jahr können bis zu zwei Millionen Euro eingespart werden.

Der Betrieb der SAP-Systeme ist mittlerweile zur umfangreichsten Kostenposition im IT-Budget vieler Unternehmen geworden. Dabei schlummert hier vor allem in größeren Firmen ein Einsparpotenzial von bis zu zwei Millionen Euro pro System. Das ergab eine Untersuchung der beiden Beratungsunternehmen Experton Group und Bohr Consulting. Selbst bei kleineren SAP-Systemen mit bis zu 500 Nutzern ließen sich die Wartungs- und Pflegekosten noch um rund 500000 Euro pro Jahr reduzieren.

Zu viel Eigenentwicklung

Für die in ihren Augen vermeidbaren Mehrkosten machen die Consultants nicht zuletzt die mangelnde Übereinstimmung zwischen von den Fachabteilungen tatsächlich genutzten und von der IT gepflegten Softwarefunktionen verantwortlich: Laut Untersuchung werden gut die Hälfte der von der IT mit hohem Kostenaufwand gewarteten Programme von den Business Units entweder nicht oder kaum angewendet. Darüber hinaus weisen 74 Prozent der Systeme einen zu hohen Anteil an Eigenentwicklung auf. Zudem lasse sich ein Viertel der im Rahmen der Studie inspizierten, intensiv genutzten Eigenentwicklungen in den SAP-Standard überführen.

Häufig seien Entscheidungen hinsichtlich Standard- oder Eigenentwicklung eher politisch als technisch begründet, so Experton. Unter anderem versuchten viele Landesgesellschaften und Töchter, sich durch Spezialanforderungen und - oft teure - Eigenentwicklungen der Konzernkontrolle zu entziehen. Auch eine Harmonisierung der Geschäftsprozesse kommt dabei häufig zu kurz, was dann wiederum über die Applikation erzwungen werden soll. In der Folge lassen sich Geschäftsdaten nur schwer auswerten, und die Betreuung der SAP-Installationen wird erheblich erschwert.

Das Firmen-Management steht dem Problem oft hilflos gegenüber. "Viele sehen zwar die hohen Kosten, erkennen aber nicht die Ursache", so Brian Rogers, Director Advisor bei der Experton Group. Abhilfe können laut Experton KPI-Werkzeuge (Key Performance Indicator) schaffen, mit deren Hilfe sich versteckte Kosten anhand einer regelmäßig aktualisierten Business-Sicht auf die Effektivität einer SAP-Installation rasch auf die Spur kommen lässt. Zu den erzielbaren Vorteilen zählen die Consultants niedrigere Wartungskosten, um bis zu 50 Prozent verkürzte Projektlaufzeiten, eine raschere Anpassung der Prozesse und eine bessere Datenauswertung. (kf)