Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

27.07.2006

SAP-Tool steuert ERP-Wartung

Der "Solution Manager" wird zentrales Update-Werkzeug.

Bisher hatten die Mysap-Anwender ihre Updates über den "SAP Service Marketplace" bezogen. Ab Anfang nächsten Jahres erhalten sie Wartungs-Upgrades ("Support Packages") über den Solution Manager. Bis April 2007 bleibt der Marketplace für sie aktiv und läuft somit parallel zum neuen Verfahren.

Diese Regelung gilt für Nutzer der "Mysap Business Suite". Laut Hersteller mussten diese SAP-Kunden Informationen und Updates zu ihren Produkten teilweise über den Service Marketplace und über den Solution Manager besorgen. Nun entstehe für sie ein "Gateway zu SAP".

R/3-Kunden nutzen weiterhin den Service Marketplace. Für sie ändere sich nichts, da dieses System nach Angaben des Konzerns nicht abgeschaltet wird. Sie können aber auch den Solution Manager verwenden. Dies ist beispielsweise für Firmen interessant, die R/3 gemeinsam mit Mysap-Produkten betreiben, und beide Softwareumgebungen über ein einziges Tool pflegen wollen. Die notwendigen Upgrade-Funktionen stellt der Solution Manager 4.0 bereit. Für die Version 3.2 ist ein Upgrade verfügbar.

Im Release 4.0 hatte SAP einige Forderungen von Kunden berücksichtigt. Dazu zählt ein besseres Benutzer-Interface für die Komponente "Service Desk". Drittprodukte wie etwa "Action Request System" von BMC/Remedy lassen sich über Schnittstellen ankoppeln, dies gilt auch für andere System-Management-Lösungen wie die von Hewlett-Packard, BMC Software und Mercury Interactive. Kunden verlangten dies, um Informationen zu SAP-Systemen in übergeordneten Verwaltungskonsolen sichtbar machen zu können. Die Deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG) hatte zahlreiche Entwicklungsanträge gestellt, die laut einem Arbeitskreisleiter zum großen Teil auch umgesetzt worden sind. (fn)