Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

18.01.2002 - 

Gutes Lizenzgeschäft im vierten Quartal

SAP-Umsatz übertrifft Prognose

MÜNCHEN (CW) - Nach überraschend hohen Lizenzeinnahmen im vierten Quartal rechnet die SAP AG jetzt doch damit, im Geschäftsjahr 2001 ein Umsatzwachstum von 16 Prozent zu erreichen. Im Oktober hatte der Walldorfer Softwarekonzern seine Prognose noch von 20 auf 15 Prozent gesenkt.

In den letzten drei Monaten des vergangenen Jahres hat SAP einer "ersten Analyse der vorläufigen Zahlen" zufolge einen Umsatz von mehr als einer Milliarde Euro mit Softwarelizenzen erwirtschaftet. Wegen des schleppenden Geschäfts in den USA - im dritten Quartal war die Nachfrage nach SAP-Produkten um rund ein Drittel eingebrochen - und dem sich allgemein abzeichnenden Trend zu kleineren, weniger lukrativen Projekten hatten Analysten nur mit Einnahmen in Höhe von 780 Millionen Euro gerechnet.

Konkrete Gründe für das unerwartet starke Wachstum nannte SAP nicht. Es liegt nahe, dass das Softwarehaus nicht wenige der Aufträge, die wegen der Terroranschläge am 11. September auf Eis gelegt worden waren, im vierten Quartal doch noch erfüllen konnte. Vor allem in den USA zog das Geschäft in den letzten Monaten des Jahres stärker an als erwartet.

Analysten mahnen jedoch zur Vorsicht: Aufgrund seiner starken Fokussierung auf den europäischen Markt könne SAP nur bedingt von einem Aufschwung in den USA profitieren. Auch der Konzern selbst beurteilt die Marktlage nach wie vor als "schwierig". Es sei damit zu rechnen, dass die Kunden auch in Zukunft nur vorsichtig in Unternehmenssoftware investieren werden, hieß es in einer Mitteilung.

Infolge des starken vierten Quartals geht der weltgrößte Anbieter betriebswirtschaftlicher Standardsoftware für das Gesamtjahr von einem Umsatzanstieg um 16 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro aus. Zudem wird eine operative Marge von 20 Prozent - das wäre so viel wie im Vorjahr - anvisiert. Allerdings sind die Sonderausgaben für die Akquisition von Toptier (heute SAP Portals ) und das Mitarbeiterbonusprogramms "Star" hier noch nicht eingerechnet. Im Geschäftsjahr 2000 hatte SAP allein für das Star-Programm 440 Millionen Euro aufgewendet. Details zum vorläufigen Ergebnis des Geschäftsjahres 2001 wollen die Walldorfer am 23. Januar 2002 veröffentlichen. (sp)