Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.04.2007

SAP und Microsoft präsentieren Duet-Roadmap

Auf der Partnerkonferenz Sapphire ‘07 in Atlanta hat SAP erste Einzelheiten zur weiteren Produktentwicklung von Duet, der Software zum direkten Zugriff auf SAP-Anwendungen aus Microsoft Office, vorgestellt.

In den kommenden Versionen 2.0 und 3.0 soll Duet neue Geschäftsszenarios, weitere Entwicklungswerkzeuge und zusätzliche Plattformfunktionen anbieten. Duet 2.0 wird voraussichtlich Ende 2008 auf den Markt kommen, die Version 3.0 wird kurz nach den nächsten Versionen der SAP Business Suite sowie von Microsoft Office und SharePoint zur Verfügung stehen.

Weltweit nutzen derzeit 250 Kunden Duet, das entspricht mehr als 400.000 verkauften Lizenzen seit dem Produkt-Launch vor einem Jahr.

Ebenfalls in Atlanta stellte SAP eine Duet-Appliance vor: Die Software zum bequemen Zugriff auf SAP-Anwendungen von Microsoft Office gibt es nun auch vorinstalliert auf einem "ProLiant"-Server von HP. Die Appliance soll nun unter dem Namen "Duet by SAP and Microsoft, powered by HP" vermarktet werden.

Vertriebspartner aller drei Unternehmen sollen die Appliance als Evaluationssystem einsetzen. Über mitgelieferte Scripte kann Duet- unmittelbar beim Kunden installiert, mit echten Daten "befüllt" und getestet werden. Die Duet-Appliance kann durch zusätzliche HP-ProLiant- oder -Integrity-Server erweitert und mit den im Unternehmen vorhandenen Microsoft- und SAP-Anwendungen verbunden werden.

Vorerst ist die Duet-Appliance nur in Nordamerika ab Juni 2007 erhältlich. Wann sie auch in Deutschland zu bekommen sein wird, steht noch nicht fest.

Dr. Ronald Wiltscheck