Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.1999 - 

Aktienkurs sinkt um bis zu 4,5 Prozent

SAP verbucht im ersten Halbjahr weniger Gewinn

MÜNCHEN/WALLDORF (CW) - Trotz einer 17prozentigen Umsatzsteigerung fiel der Vorsteuergewinn der SAP AG für das erste Halbjahr 1999 um fünf Prozent niedriger aus als ein Jahr zuvor. Nach Bekanntgabe der Zahlen rutschte der Kurs des SAP-Papiers am deutschen Aktienmarkt um bis zu 4,5 Prozent ab.

Nach den unerwartet schlechten Ertragszahlen für das Geschäftsjahr 1998 muß der Walldorfer Softwarekonzern nun für das erste Halbjahr 1999 rückläufige Gewinne melden. Bei einem um 17 Prozent gestiegenen Umsatz auf 4,58 Milliarden Mark (2,34 Milliarden Euro) sank der Gewinn vor Ertragssteuern um fünf Prozent auf 821 Millionen Mark (420 Millionen Euro). Für das zweite Quartal 1999 verbucht der Hersteller eine Umsatzsteigerung um 13 Prozent und einen um sieben Prozent niedrigeren Vorsteuergewinn.

Insbesondere der asiatisch-pazifische Wirtschaftsraum scheint dem Unternehmen noch Probleme zu bereiten. Dort stiegen die Umsätze im ersten Halbjahr um magere fünf Prozent. In der Region Amerika verbuchte der Anbieter elf Prozent mehr Einnahmen als ein Jahr zuvor. Einzig in der Region Europa, Naher Osten und Afrika fielen die Einnahmenzuwächse mit 25 Prozent (1,153 Milliarden Euro) laut Hersteller "erfreulich" aus.

Vorstandssprecher Hasso Plattner bemühte sich, die unter den Erwartungen der Finanzwelt liegenden Ergebnisse positiv darzustellen. "Angesichts der grundlegenden Veränderungen im Markt für Geschäftssoftware durch das Internet bin ich mit dem Ergebnis zufrieden", kommentierte Plattner. SAP habe sich auf diese schnellen Veränderungen "bestens vorbereitet".

An der deutschen Börse zeigten sich Anleger mit den Ergebnissen weniger zufrieden. Das SAP-Papier geriet bei vergleichsweise niedrigen Umsätzen stark unter Druck und büßte zum Teil um bis zu 4,5 Prozent an Wert ein. Die Walldorfer hatten bereits Anfang des Jahres mit enttäuschenden Ertragszahlen für 1998 für schlechte Stimmung an der Börse gesorgt. Trotz eines Umsatzzuwachses von 40 Prozent auf 8,4 Milliarden Mark schrumpfte das Vorsteuerergebnis von den versprochenen 30 bis 35 Prozent Wachstum auf 15 Prozent beziehungsweise 1,4 Milliarden Mark zusammen.

Für das erste Quartal 1999 meldete der Konzern ebenfalls einen Ergebnisrückgang. Bereits vor Bekanntgabe dieser Geschäftszahlen hatte Henning Kagermann, ebenfalls SAP-Vorstandssprecher, von einem "anhaltend schwierigen Umfeld in der ersten Jahreshälfte 1999" gesprochen.