Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.11.2008 - 

Kunden verunsichert

SAP weist negative Auswirkungen höherer Wartungsgebühren zurück

Die SAP AG hat den Zusammenhang zwischen dem Umsatzeinbruch zum Ende des dritten Quartals und der bevorstehenden Erhöhung der Wartungsgebühren zurückgewiesen und damit einen Bericht der "Wirtschaftswoche" dementiert. Der unerwartete Umsatzeinbruch sei vielmehr auf die Verunsicherung der Kunden aufgrund der Finanzmarktkrise zurückzuführen, wiederholte eine Sprecherin frühere Aussagen des SAP-Managements.
SAP-Deutschland-Chef Volker Merk glaubt nicht, dass die höheren Wartungsgebühren für den Umsatzeinbruch verantwortlich sind.
SAP-Deutschland-Chef Volker Merk glaubt nicht, dass die höheren Wartungsgebühren für den Umsatzeinbruch verantwortlich sind.

Die SAP AG hat den Zusammenhang zwischen dem Umsatzeinbruch zum Ende des dritten Quartals und der bevorstehenden Erhöhung der Wartungsgebühren zurückgewiesen und damit einen Bericht der "Wirtschaftswoche" dementiert. Der unerwartete Umsatzeinbruch sei vielmehr auf die Verunsicherung der Kunden aufgrund der Finanzmarktkrise zurückzuführen, wiederholte eine Sprecherin am Montag frühere Aussagen des SAP-Managements.

Die "Wirtschaftswoche" hatte aus einem internen Brief des Leiters des SAP-Deutschlandgeschäfts, Volker Merk, zitiert und die Verbindung zwischen dem Umsatzeinbruch und der Anhebung der Wartungsgebühren hergestellt. Ab 2009 gilt das Wartungspaket "Enterprise Support" auch für Bestandskunden. Deshalb steigen die Wartungsgebühren schrittweise innerhalb von vier Jahren. Im nächsten Jahr zahlen Bestandskunden 18,3 Prozent der Lizenzgebühren statt bisher 17 Prozent. (Dow Jones/rw)