Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.03.2009 - 

Talsohle noch nicht da

SAP will auch in der Krise Innovationen vorantreiben

SAP will auch in der aktuellen Wirtschaftskrise Innovationen vorantreiben. "Wir glauben, dass in diesen Zeiten die beste Antwort Innovation für unsere Kunden ist", sagte SAP-Vorstand Jim Hagemann Snabe auf der CeBIT. Snabe verantwortet bei SAP die Entwicklung der Produkte für Großunternehmen und den Mittelstand sowie der Technologieplattform.
SAP-Vorstand Jim Hagemann Snabe
SAP-Vorstand Jim Hagemann Snabe

SAP will auch in der aktuellen Wirtschaftskrise Innovationen vorantreiben. "Wir glauben, dass in diesen Zeiten die beste Antwort Innovation für unsere Kunden ist", sagte SAP-Vorstand Jim Hagemann Snabe auf der CeBIT. Snabe verantwortet bei SAP die Entwicklung der Produkte für Großunternehmen und den Mittelstand sowie der Technologieplattform.

Co-CEO Léo Apotheker sagte auf einer weiteren Veranstaltung auf der CeBIT, der Anteil der Forschungs- und Entwicklungskosten am Umsatz werde im laufenden Jahr sinken, da einige Entwicklungsprojekte inzwischen abgeschlossen worden seien. Langfristig soll der Anteil laut Apotheker bei zwölf bis 13 Prizent liegen. 2008 erreichte er 14,1 Prozent.

Den Konzern hatte die Konjunkturflaute am Ende des dritten Quartals 2008 erreicht, als SAP nach eigenem Bekunden einen "sehr abrupten und unerwarteten Abschwung" erlebte. Im laufenden Jahr will das Walldorfer Unternehmen rund 3.000 Stellen streichen und erwartet einen Rückgang der operativen Marge gegenüber 2008.

Das Programm zur Reduzierung der Arbeitsplätze sei "unterwegs" und werde wie geplant abgeschlossen, sagte Apotheker. Auf die Frage, ob es darüber hinaus Stellenstreichungen geben wird, sagte der Manager, man könne niemals nie sagen.

SAP-Vorstand Snabe sagte, niemand könne sagen, wie lange die Wirtschaftskrise dauern werde. Laut seiner Einschätzung ist die Talsohle aber noch nicht erreicht.

Apotheker führt den Konzern seit April vergangenen Jahres als Co-CEO gemeinsam mit Henning Kagermann, der zuvor alleiniger Vorstandsvorsitzender war und im Mai 2009 aus dem Unternehmen ausscheiden wird. Danach wird Apotheker der alleinige Vorstandsvorsitzende sein. (Dow Jones/rw)