Login

Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

12.03.2012 - 

Neue Cloud-Angebote

SAP will cooler werden

Spezialgebiet Business-Software: Business Intelligence, Big Data, CRM, ECM und ERP; mitverantwortlich für die Entwicklung von Themenschwerpunkten; Betreuung von News und Titel-Strecken in der Print-Ausgabe der COMPUTERWOCHE.
Email:
Connect:
Nach Mobile-, In-memory- und Cloud-Angeboten will der deutsche Softwarekonzern sein Produktportfolio in den nächsten Jahren um weitere Kategorien ausbauen, kündigte SAPs Co-CEO Jim Hagemann Snabe an. Dabei könnte es neben eigenen Entwicklungen auch weitere Übernahmen geben.
"Mit der Neuaufstellung der Softwareentwicklung können Innovationen heute deutlich schneller in Produkte umgesetzt werden als früher." Jim Hagemann Snabe.
"Mit der Neuaufstellung der Softwareentwicklung können Innovationen heute deutlich schneller in Produkte umgesetzt werden als früher." Jim Hagemann Snabe.
Foto: SAP

Nach Mobile-, In-memory- und Cloud-Angeboten will der deutsche Softwarekonzern sein Produktportfolio in den nächsten Jahren um weitere Kategorien ausbauen, kündigte SAPs Co-CEO Jim Hagemann Snabe an. Dabei könnte es neben eigenen Entwicklungen auch weitere Übernahmen geben.
artin Bayer (COMPUTERWOCHE-Redakteur)
Nach dem Rekordjahr 2011 sieht sich das SAP-Management, das in diesem Jahr den 40. Firmengeburtstag feiert, gut aufgestellt für die kommenden Jahrzehnte. Co-CEO Jim Hagemann Snabe zog zur CeBIT eine positive Bilanz seiner bis dato gut zwei Jahre dauernden Amtszeit. Es sei gelungen, SAP neu zu erfinden. Mit der Neuaufstellung der Softwareentwicklung könnten Innovationen heute deutlich schneller in Produkte umgesetzt werden als früher. Außerdem sei der Konzern insgesamt näher am Kunden. Im vergangenen Jahr wären rund 1500 Kunden in die Entwicklungsprozesse involviert gewesen, berichtete der dänische SAP-Chef. Hubertus Külps, Leiter der Unternehmenskommunikation bei SAP, zieht daraus den Schluss: "Vielleicht sind wir auch cooler geworden."

Damit dieser Wunsch in Erfüllung geht, wird es SAP in Zukunft vor allem darum gehen, seine Softwarepalette um zusätzliche Kategorien zu erweitern. Das gab Snabe unmissverständlich als künftige Marschrichtung vor. Mit den Initiativen rund um mobile und die Sybase-Übernahme, die Entwicklung der In-memory-Appliance Hana sowie zusätzlichen Cloud-Angeboten aus Walldorf habe sich dieser Trend bereits in den vergangenen Jahren abgezeichnet. Das soll so weitergehen: Der SAP-Chef kündigte an, dass es alle 18 Monate neue Kategorien im SAP-Portfolio geben soll. Diese könnten aus eigenen Entwicklungen, aber auch aus Akquisitionen resultieren. An dieser Stelle wollte sich Snabe nicht festlegen.

SAP für alle Daten, alle Unternehmen, alle Menschen

SAP auf der CeBIT.
SAP auf der CeBIT.
Foto: SAP

Vorrangiges Ziel dabei ist, die Reichweite zu erhöhen. SAP-Software eignet sich für alle Daten, alle Unternehmen und alle Menschen, sagte der SAP-Chef und setzte sich und seinem Unternehmen damit ehrgeizige Ziele. In Sachen Daten-Management forciert der deutsche Softwareanbieter die Entwicklung seiner In-memory-Appliance Hana. Damit verspricht der Konzern den Kunden schnelle Auswertungen auch großer Datenmengen. Das funktioniere zudem direkt mit transaktionalen Daten aus den operativen Anwendungssystemen. "Wir sehen Potenzial, mit Hana klassische Data-Warehouse- und Datenbank-basierte Architekturen abzulösen", sagte Snabe. Für die Kunden bedeute das nicht nur schnellere Analysen sondern auch geringere Kosten, da Teile der bisher benötigten Infrastruktur obsolet würden.

Um die Kundenreichweite zu erhöhen, setzt das SAP-Management in erster Linie auf neue Cloud-Lösungen. Zur CeBIT präsentierte der Konzern Cloud-Erweiterungen wie "Sourcing OnDemand", "Sales OnDemand" und "Travel OnDemand" für seine Enterprise-Lösungen. Darüber hinaus packt SAP künftig auch "Business One", sein ERP-Paket für Kleinunternehmen, in die Cloud. Für Business ByDesign (ByD) stellte SAP das erste 2012er Update vor. Das Cloud-ERP für Mittelständler erhält damit laut Anbieter eine erweiterte Unterstützung für iPad und iPhone, zusätzliche Funktionen für professionelle Dienstleister sowie für Vertrieb und Produktion, und mehr Funktionen, um die Cloud-Lösung in Tochtergesellschaften besser an ein zentrales SAP-System anbinden zu können. Snabe sieht sich mit ByD im Plan. Vorwürfe, SAP könne den Markt nur langsam entwickeln, weist Snabe zurück. Mittlerweile sei ByD in elf Ländern verfügbar. Über 1000 Kunden arbeiteten bereits mit dem Cloud-System.

Newsletter 'Produkte' bestellen!