Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.05.2014 - 

Mehr Modularisierung

SAP will mit schlankeren Programmen Kunden locken

Europas größter Softwarekonzern SAP will durch kleinere Softwarepakete seiner Kernanwendungen mehr Kunden gewinnen.

Kunden sollen in Zukunft maßgeschneiderte Teillösungen der sogenannten Business Suite angeboten bekommen, sagte der neue Produktvorstand Bernd Leukert am Dienstag in Walldorf. Damit sänken die Betriebskosten bei den Kunden, die nicht das gesamte Programmpaket benötigten.

Bernd Leukert, neuer Produktvorstand von SAP
Bernd Leukert, neuer Produktvorstand von SAP
Foto: SAP

Der Nachfolger des kürzlich zurückgetretenen Vishal Sikka will so den Absatz von Software über die Mietsoftware aus dem Internet (Cloud) steigern und die Anwendung der superschnellen Datenbank Hana bei den Kunden anregen. Diese soll nach Vorstellung von SAP in vielen Programmen als Arbeitspferd im Hintergrund werkeln und so neue Erlöse möglich machen. Zuletzt nutzten allerdings erst rund 3.200 von 250.000 SAP-Kunden die Technologie.

Die so genannte Business Suite von SAP bildet komplette Geschäftsprozesse ab - von der Lagerhaltung, über Controlling bis hin zu Kundenmanagement und Materialbeschaffung. Mit den neuen Angeboten werde das System für die Kunden in bedeutender Weise schlanker und einfacher, sagte Leukert. "Die Preisliste wird auch vereinfacht." Damit will SAP auch angekündigten Konkurrenzprodukten von Hana der Rivalen wie Microsoft und Oracle entgegentreten.

Die Datenbank Hana und der Vetriebsweg über die Cloud sind die Hoffnungsträger bei SAP. Das alte Erlösmodell über den Verkauf von Softwarelizenzen schwächelt. In der Vermietung von Software rechnet der Konzern mittelfristig mit höheren Umsätzen als über den Einzelverkauf. (dpa/tc)

Newsletter 'Produkte & Technologien' bestellen!