Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.12.2004

Sapient setzt auf Offshore-Onsite-Teams

17.12.2004
Der IT-Dienstleister verspricht verspricht Kostenvorteile zwischen 30 und 50 Prozent.

Die US-amerikanische Management- und IT-Beratung Sapient hat ihre Offshore-Aktivitäten stark ausgebaut und beschäftigt mittlerweile rund 1200 Mitarbeiter in Indien. Statt dem negativ besetzten Begriff "Offshoring" verwendet der IT-Dienstleiter allerdings die Bezeichnung "Globally Distributed Delivery Model". Gemeint sind gemischte Beraterteams aus inländischen und Offshore-Mitarbeitern.

Auch die deutsche Niederlassung, die vor allem Firmen aus den Branchen Energieversorgung, Telekommunikation und Tourismus bei der Planung, Entwicklung, Implementierung und dem Betrieb von IT-Lösungen unterstützt, setzt auf dieses Prinzip. Den rund 100 deutschen Beratern sind 130 indische Kollegen fest zugewiesen, die regelmäßig eingeflogen werden, um beim Kunden vor Ort zu arbeiten. Nach Ansicht von Geschäftsführer Christian Oversohl sind hohe Qualitätsansprüche nur durch eine enge Zusammenarbeit zu halten: "Es funktioniert nicht, wenn ein Dienstleister in Deutschland plant und die Ausführung dann in Indien machen lässt."

Von ihrem Offshoring-Modell verspricht sich die Sapient GmbH vor allem Kostenvorteile. Laut Oversohl liegt das Einsparpotenzial je nach Komplexität des Projekts zwischen 30 und 50 Prozent. Flexibilität bei gleichzeitiger Sicherheit sei durch Festpreismodelle, kurze Laufzeiten und eine regelmäßigen Überprüfung der Service-Level-Agreements (SLAs) garantiert: "Wenn ein Projekt aus dem Ruder läuft, ist das unser Problem. Der Kunde zahlt nur den vereinbarten Preis."

Die Rechnung scheint aufzugehen. Im dritten Quartal 2004 haben sich die Einnahmen von 3,5 Millionen auf 6,9 Millionen Euro fast verdoppelt. Im vierten Quartal wird sich der Umsatz laut Oversohl auf ähnlichem Niveau bewegen. Für das Gesamtjahr rechne er jedoch mit einem Plus "im oberen zweistelligen Prozentbereich" gegenüber 2003 (15,5 Millionen Euro). Starkes Wachstum erwartet der Firmenchef in den Bereichen Application-Management und Qualitätssicherung. (sp)