Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

23.07.2007

Sapphire distanziert sich von Zotac

In der CP-Ausgabe 28/07 hatten wir den neuen Hersteller von Grafikkartenhersteller Zotac vorgestellt. Dieser nutzt wie Sapphire die Fertigungsstätten von PC Partner. Sapphire stellt jetzt aber einiges klar.

Von Hans-Jürgen Humbert

Die Besitzverhältnisse von chinesischen Firmen sind für Westeuropäer kaum durchschaubar. Genauso verhält es sich mit PC Partner, einer Holding, die als Auftragsfertiger komplexe IT-Produkte in China produziert.

In der Ausgabe 28/07, Seite 15, berichtete ChannelPartner über den neuen Mitspieler im Grafikkartensegment Zotac, der seine Nvidia-basierten Grafikkarten genauso wie Sapphire bei PC Partner in China produzieren lässt. Obwohl beide Unternehmen voneinander unabhängig sind, profitiert jetzt Zotac vom guten Ruf der Sapphire-Produkte. Im Channel wird Zotac deshalb als Nvidia-Pendant von Sapphire betrachtet. Sapphire ist eine seit mehreren Jahren etablierte Marke für ATI-basierte Grafiklösungen.

Dass der neue Mitbewerber in seinem Kielwasser schwimmt, gefällt Thomas Kessler, Sales Director Central Europe von Sapphire gar nicht. Er distanziert sich entschieden von Zotac. Beide Unternehmen hätten keine Berührungspunkte - abgesehen von den gemeinsam genutzten Fertigungsstätten bei PC Partner, stellt Kessler fest. Sapphire sei eine privat geführte Firma, die allein die Dienste von PC Partner nutzt, um Grafikkarten herzustellen. Dabei bestünden weder finanzielle noch rechtliche Verbindungen zwischen Zotac und Sapphire. "Die Qualität der Sapphire-Produkte sowie unsere RMA- und After-Sales-Services lassen sich mit denen von Zotac weder vergleichen noch von ihnen herleiten. Wir halten solche Behauptungen für einen Missbrauch unserer geschützten Marke", so Kessler gegenüber ChannelPartner.

Neue Produkte zum Weihnachtsgeschäft

In puncto Grafikleistung hat Nvidia mit seinen Top-Modellen zurzeit die Nase vorn. Zwar machen sich in den Verkaufscharts diese High-End-Modelle nur im Promillebereich bemerkbar, aber als Kaufanreiz für ein kleineres Modell ist das als Argument nicht von der Hand zu weisen.

Was die Technologie betrifft, braucht sich AMD/ATI jedoch nicht vor Nvidia zu verstecken: Der Prafik-Profi produziert seine Chips schon in der 65-Nanometer-Technologie, während Nvidia immer noch in 80-Nanometer-Größe baut.

Der richtige Umsatz mit Grafikkarten wird aber im unteren und mittleren Segment generiert. Hier werden große Stückzahlen abgesetzt, die das eigentliche Geschäft ausmachen. Gerade in diesen beiden Bereichen hat Sapphire eine Vielzahl an Produkten im Portfolio. Während im OEM-Geschäft hauptsächlich kleine Grafikkarten - schließlich will der PC-Anbieter den richtigen Preispunkt treffen - abgesetzt werden, verlangt der Channel nach Karten aus dem mittleren Segment. "Rund 85 Prozent unseres Umsatzes erzielen wir mit dem Channel", behauptet Kessler. Besonders attraktiv seien dabei Grafikkarten aus dem mittleren Segment, die schon volle HDMI-Unterstützung offerieren. So lassen sich hochwertige und dabei preiswerte Multimedia-PCs fertigen.

Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft will Sapphire noch eine Karte mit zwei GPUs im Crossfire-Verbund im dritten Quartal 2007 auf den Markt bringen. Fast die doppelte Grafikleistung zu einem attraktiven Preis soll die Karte bieten und damit das Aufrüstgeschäft ankurbeln.