Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.02.1984 - 

Milliarden Menschen erwarten Olympia-News:

Sarajevo kommuniziert mit der Welt

SARAJEVO (hh) - Die Olympischen Winterspiele im jugoslawischen Sarajevo stehen voll im Zeichen des Computers. Die Veranstalter rechnen damit, daß spezielle Wettbewerbe von über einer Milliarde Menschen gleichzeitig am Fernseher verfolgt werden. Aber auch die vielen Journalisten wollen mit schneller Information versorgt werden.

Das jugoslawische Veranstaltungskomitee hat deshalb ein computergestütztes Informationssystem aufgebaut, das während der Spiele vom 8. bis 19. Februar von über 440 Bedienungskräften rund um die Uhr am Laufen gehalten wird.

ISOS, das Information System of the Olympic Games Sarajevo, ist von der Universität Zagreb gemeinsam mit IBM-Experten und anderen jugoslawischen Fachleuten konzipiert worden. Das System basiert auf zwei parallel geschalteten Ablaufkreisen, die jeweils von einer IBM 4341/2 mit acht Megabyte gesteuert werden, berichtet der jugoslawische Fachjournalist Josip Rajman.

Angeschlossen sind 13 Magnetplatteneinheiten (IBM 3775), acht Magnetbandsysteme (IBM 3420 Modell 8) sowie verschiedene Drucker.

Über mehr als 100 Kommunikationsleitungen und verschiedene Satellitenverbindungen werden die Informationen in alle Welt gesendet. Als Verbindungsglied zwischen den TV-Wagen und dem Rechenzentrum entwickelten die Jugoslawen "Tera-Zoi", einen speziellen Z80-Mikro der gegenüber der CPU ein IBM-2780-Terminal emuliert und gleichzeitig Texte für die Fernsehberichterstattung liefert.

Sieben synchron arbeitende Pressezentren sowie zwölf Informationsstationen in Hotels wurden eingerichtet. Rund um die Uhr sind darüber hinaus Informationszentren in New York, London, Paris, Moskau, Tokio und Belgrad angeschlossen.

Die Softwareentwicklung lag in den Händen eines Teams von 14 Experten, das mittlerweile auf über 30 Mitarbeiter angewachsen ist.

Neben der aktuellen Datenbank soll eine parallel geschaltete DB für Spezialfragen das Hauptsystem entlasten. Die Programme sind so ausgelegt, daß die Rangfolge eines Sportlers direkt nach der Beendigung seines Wettbewerbs angezeigt wird. Darüber hinaus erhalten die Journalisten bei den aktuellen Wettbewerben die Möglichkeit, Analysen und Übersichten zum momentanen Stand der Disziplinen abzurufen.

Einen Sonderservice nimmt die amerikanische TV-Gesellschaft ABC in Anspruch: einen Überblick, der unabhängig von den erbrachten Leistungen Daten aller US-Cracks beinhaltet.