Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.06.2007

Sarkozy unterstützt mögliche Allianz von GdF und Sonatrach -WSJ

PARIS (Dow Jones)--Die französische Regierung ist offenbar auf der Suche nach einer Alternative zu einem Zusammenschluss der staatlichen Gaz de France SA (GdF) mit dem belgisch-französischen Versorger Suez. Der französische Präsident Nicolas Sarkozy befürwortet demnach eine Allianz zwischen GdF und der algerischen Sonatrach SpA, sagte Regierungssprecher David Martinon dem "Wall Street Journal" (Freitagausgabe).

PARIS (Dow Jones)--Die französische Regierung ist offenbar auf der Suche nach einer Alternative zu einem Zusammenschluss der staatlichen Gaz de France SA (GdF) mit dem belgisch-französischen Versorger Suez. Der französische Präsident Nicolas Sarkozy befürwortet demnach eine Allianz zwischen GdF und der algerischen Sonatrach SpA, sagte Regierungssprecher David Martinon dem "Wall Street Journal" (Freitagausgabe).

Patrick Devedjian, früher Industrieminister und enger Vertrauter von Sarkozy, hatte bereits im März eine Fusion von GdF mit dem algerischen Energiekonzern Sonatrach vorgeschlagen. Der frühere Premierminister in Frankreich, Dominique de Villepin, hatte Anfang 2006 einen Zusammenschluss von GdF mit der Suez SA angetrieben, um dadurch einen nationales Großunternehmen im Bereich Energie zu schaffen.

Die französische Regierung hatte die Fusion der beiden Staatsbetriebe damals als Antwort auf den angedachten Zusammenschluss des italienischen Stromversorgers Enel SpA mit Suez enthüllt. Ein Gericht hatte im November entschieden, dass die Fusion bis nach dem 1. Juli verschoben werden muss, wenn der Energiemarkt der Europäischen Union endgültig liberalisiert ist.

Die Fusion ist nun von der Entscheidung der neuen französischen Regierung abhängig. Premierminister Francois Fillon hatte im Mai gesagt, dass die Regierung auch andere Optionen zu einer Fusion der beiden Unternehmen erwägen kann.

Webseiten: http://www.wsj.com

http://www.gazdefrance.com

http://www.suez.com/

DJG/DJN/kla/jhe

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.