Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.08.2006

SAS Institute führt deutschen BI-Markt an

Eine Studie von Lünendonk sieht Cognos und Hyperion als die zweit- und drittstärksten Anbieter bei Business-Intelligence.

Der Gesamtumsatz der befragten Softwarehäuser stieg 2005 um rund sechs Prozent auf etwas mehr als 380 Millionen Euro. Diese Zahlen veröffentlichte das Marktforschungs- und Beratungshaus Lünendonk GmbH mit Sitz in Bad Wörishofen. In die Liste der Top 15 wurden nur solche Anbieter aufgenommen, die mehr als die Hälfte ihres Umsatzes mit Produktion, Vertrieb und Pflege eigener BI-Software erzielen. Dabei orientiert sich das Ranking ausschließlich an den in Deutschland erzielten Einnahmen.

Top Fünf für Business-Intelligence-Software

Unternehmen Umsatz Umsatz Mitarbeiter Mitarbeiter 2005* 2004* 2005** 2004**

1. SAS Institute 133 128,5 730 700

2. Cognos 41,5 37,5 135 130

3. Hyperion 38,4 34,0 85 65

4. MIS AG 29,0 28,0 253 242

5. Business Objects 26,5 25,9 122 120

*Angaben in Millionen Euro; **Mitarbeiter in Deutschland

Der unangefochtene Marktführer SAS Institute GmbH setzte 133 Millionen Euro um (plus 3,5 Prozent gegenüber Vorjahr). Verfolger Cognos nahm 41,5 Millionen Euro ein (plus 10,7 Prozent), und die drittplatzierte Hyperion Solutions Deutschland GmbH brachte es auf einen Umsatz von 38,4 Millionen Euro (plus 13 Prozent, innerhalb des Spitzentrios das prozentual stärkste Wachstum). Das erfolgreichste deutsche Unternehmen, die Darmstädter MIS AG, schaffte mit Einnahmen von 29 Millionen Euro (plus 3,5 Prozent) wie im Vorjahr den vierten Rang.

Die höchsten Umsatzanteile - jeweils zirka ein Drittel - erzielten die BI-Anbieter bei Industrieunternehmen sowie Banken und Versicherungen. Der Erhebung zufolge geht der Trend in Richtung BI-Plattform. Dabei werden technische Lösungen etwa für Datenintegration und -speicherung oder Metadatenverwaltung ebenso angeboten wie Fachlösungen (Performance-Management, Risk-Management, Budgetierung, Supply-Chain-Management etc.). Die Hersteller bemühen sich, diese Anwendungen an die einzelnen Branchen anzupassen. (hv/ws)