Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

01.06.1990 - 

Neues Release für Mainframes und Minis

SAS Institute pirscht sich an kommerzielle Anwender heran

PARIS (qua) - Release 6.06 ihres Produktes "SAS System" präsentierte die SAS Institute Inc. aus Cary im US-Bundesstaat North Carolina auf ihrer europäischen Benutzertagung in Paris. Mit der neuen Software-Ausführung für IBM-Mainframes und DEC-Minis versucht das bislang vornehmlich im technischen DV-Sektor aktive Softwarehaus, den "kommerziellen" Markt zu erschließen.

Zusätzliche Funktionen wie What-if-Analysen, Forecasting-Techniken und übersichtliche Exception-Anzeigen sollen dem Anwender die Erstellung sogenannter Executive-Information-Systeme (EIS) ermöglichen. Als Teil eines solchen Entscheidungs-Unterstützungssystems könnte zudem das Tabellenkalkulations-Programm SAS/Cal fungieren, das voraussichtlich Ende des laufenden Jahres für MVS und CMS sowie VMS verfügbar sein wird. Eine OS/2-Version des Spreadsheet-Produkts ist ebenfallls in Planung.

SAS/Assist jetzt auch auf Mainframes und Minis

Um den in Sachen DV oft relativ unerfahrenen Top-Managern die Arbeit mit dem SAS System zu erleichtern, bietet das Software-Unternehmen seine für den PC entwickelte Benutzerschnittstelle SAS/Assist jetzt auch auf Mainframes und Minis an. Das neue Release vom SAS-System ist in Kürze lieferbar - zunächst nur in englischer Sprache.

Für MS-DOS und die von SAS Institute unterstützten Unix-Derivate wird laut Anbieter spätestens im vierten Quartal dieses Jahres das Release 6.07 auf den Markt kommen. Neben der Decstation von Digital Equipment und IBMs RISC-Maschinen der 6000-Serie sowie den Unix-Rechnern von Apollo und der HP 9000 soll das SAS System dann auf der Aviion-Familie von Data General sowie unter DPX/2 von Bull ablauffähig sein - später auch auf Sun /3 und /4 sowie auf dem Next-Computer von Steve Jobs.

Noch im Herbst dieses Jahres will der Anbieter sein Kernsystem auch unter OS/2 verfügbar machen. AIX auf PS/2 und AIX/370 sind ebenfalls in der Pipeline. Zu diesem Zweck hat das Software-Unternehmen bereits ein Marketing- und Entwicklungsabkommen mit der IBM geschlossen. Auf diese Weise hoffen die SAS-Manager Zugriff auf ESA und Vector-Processing zu bekommen.

Neuerdings kann sich SAS Institute auch IBM-Vertriebspartner nennen. Das Vertriebsabkommen bezieht sich allerdings nur auf die Serie 6000. Außerdem behält sich das Softwarehaus vor, lediglich beratend tätig zu werden und keine Komplettlösungen auf Basis der IBM-Rechner zu vertreiben, um ähnliche Abkommen mit Digital Equipment und Hewlett-Packard nicht zu beeinträchtigen.

Die derzeit noch mit der alten Produktausführung 5.18 abgespeisten Anwender des IBM Betriebssystems DOS-VSE werden auf das für Ende 1991 geplante Release 6.08 warten müssen. Dafür brauchen sie sich dann, so verspricht SAS-Präsident Jim Goodnight, nicht mehr mit ICCF zu plagen; SAS System 6.08 soll als VTAM-Anwendung laufen.

Ob das Softwaresystem auch auf der AS/400 angeboten wird, ist bislang noch ungeklärt. Goodnight rechnet wohl nicht damit, durch eine Produktversion für die Midrange-Maschine einen ausreichenden Profit erzielen zu können. "Die AS/400 ist eine nicht-technische Maschine", erläutert der oberste Manager und Haupteigentümer der Softwareschmiede: "Die meisten Modelle haben nicht einmal eine Gleitkomma-Funktion; also werden die AS/400-Anwender nicht viel von unserer Software kaufen wollen."