Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

16.06.2000 - 

Warehouse gibt Feedback an operative Systeme

SAS System 8 setzt auf einfache Integration

MÜNCHEN (CW) - Der Data-Warehousing-Anbieter SAS Institute hat die neue Version 8 von "SAS System" auf den Markt gebracht. Nach Angaben des Unternehmens wurde vor allem die Integration mit vorhandenen IT-Lösungen verbessert. Außerdem bietet SAS neue Tools an, die den Umgang der Endanwender mit dem Data-Warehouse vereinfachen.

Der "Enterprise Integration Technologies" genannte Ansatz erlaubt, dass Anwender ihre Daten aus verschiedenen operativen Systemen über alle Geschäftsprozesse und Clients hinweg verbinden. Darunter fallen sowohl betriebswirtschaftliche Standardprogramme unterschiedlicher Anbieter als auch Kundeninformationssysteme, Personal-Productivity-Tools und Log-Files der Web-Server. Beispielsweise kann ein Call-Center-Mitarbeiter auf sämtliche Informationen zu einem Kunden zugreifen, diese mit neuen Bestellungen anreichern und die aktualisierten Datensätze an das operative System zurücksenden, wo sie augenblicklich allen anderen Mitarbeitern zur Verfügung stehen. Hier setzt die SAS-Lösung unter anderem auf IBMs Transaktions-Middleware "MQ Series" sowie die Objektstandards DCOM und Corba auf.

Um die Nutzer zu unterstützen, hat SAS darüber hinaus neue Thin-Client-Lösungen vorgestellt: Der "Enterprise Guide" führt die Mitarbeiter der Fachabteilungen über grafische Oberflächen durch das Data-Warehouse und liefert fertige Anwendungsroutinen mit. Die Architektur des GUI erinnert an die gewohnte Microsoft-Oberfläche, was die Navigation erleichtern soll. Beispielsweise können Excel-Dateien per Drag and Drop vom PC auf den Mainframe zur Auswertung kopiert werden. Interaktive Dialoge, Wizards und Eigenschaftsfenster runden die Hilfestellung ab.

Mit dem ebenfalls grafischen "Query Builder" soll es darüber hinaus möglich sein, Abfrageverknüpfungen auch ohne SQL-Kenntnisse zu formulieren. Außerdem lassen sich damit Filter setzen, Felder auswählen oder Daten sortieren, so der Anbieter. Über den "Document Builder" schließlich können die Analysen zu Berichten zusammengefasst und für die Veröffentlichung im Inter- oder Intranet aufbereitet werden. Die IT-Abteilung müsse dazu nicht mehr konsultiert werden. Dabei liegt der Enterprise Guide je nach Bedarf auf dem Server, wo er zentral verwaltet werden kann. Lokale Installationen stehen optional zur Verfügung.

Eine weitere Neuerung des SAS System 8 ist eine "Information-everywhere"-Plattform, zu der laut Anbieter eine breitere Unterstützung von Industriestandards sowie Publish/Subscribe-Funktionen gehören. Anwender können dadurch festlegen, wann sie welche Informationen erhalten möchten. Außerdem bietet das Verfahren die Möglichkeit, durch die zentrale Pflege der Verteilerlisten den Administrationsaufwand zu reduzieren. Die technische Basis der Plattform bildet das Lightweight Directory Access Protocol (LDAP).