Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.01.1996 - 

Kommentar

Satellitenkommunikation/Orbitale Kakophonie

Biep - biep - biep. Ein schwaches Erkennungssignal war alles, was aus dem Weltraum zu hoeren war. Es kam vom ersten Satelliten, den Menschen gebaut hatten, dem sowjetischen Sputnik. Obwohl kaum zu vernehmen, war es einer der eindrucksvollsten Toene im Kalten Krieg. Es bildete den Auftakt zu einer furiosen Konkurrenz im All, die in spektakulaeren menschlichen Ausfluegen in den Kosmos ihre Hoehepunkte hatte. Verglichen damit, nahmen sich die Satellitenstarts bescheiden aus. Das sollten sie auch. Denn hier ging es vor allem um militaerische Aspekte. Die Satelliten dienten der Aufklaerung und der Kommunikation zwischen Fuehrungsstaeben der Militaerapparate.

Und dabei trat etwas nicht gerade Alltaegliches auf: Teile der militaerischen Technik und Erfahrungen fanden Niederschlag in zivilen Anwendungen. Wetter-, TV- und Kommunikationssatelliten sind inzwischen selbstverstaendlich. Beim O.-J.-Simpson-Prozess sah es um das Gericht herum fuer Unbedarfte so aus, als erwarteten die Leute, dass nach jahrelanger Duerre ausgerechnet an dieser Stelle von Los Angeles ein paar Tropfen kostbaren Regenwassers fallen wuerden und sich einfangen liessen.

Einer Firma, die ihre Kommunikation zwischen der deutschen Zentrale und der Tochter beispielsweise in Russland auf sichere Beine stellen will, wird es nichts ausmachen, irgendwo auf dem Firmengelaende oder auf dem Dach eine Schuessel aufzubauen. Einmal installiert, und das war's dann mit den schlechten Telefonleitungen in Russland. Telefon, Fax, Videokonferenzen, Daten - alles laeuft ueber zigtausend Kilometer Umweg durch das All, aber besser, sicherer, privater und womoeglich billiger.

Aber bei mobilen Leuten ist das anders. Das Notebook neben einer respektablen Satellitenschuessel wuerde nicht nur laecherlich aussehen, sondern waere ausgemachter Bloedsinn. Und da wir uns an den Komfort von Handies gewoehnt haben, mag auch keiner mehr ein Satellitentelefon vom Ausmass eines Koffers im Wagen haben. Doch die Loesung naht: Verschiedene Interessengruppen haben sich zusammengeschlossen, um Satelliten in niedriger Bahn im Orbit zu postieren. Ueber die koennten Handies weltweit funktionieren. Und das Notebook der uebernaechsten Generation ginge ueber eine kurze ausziehbare Antenne ans Netz.

Doch dazu braucht es viele Satelliten. Teledesic, das Unternehmen von Bill Gates und Craig McCaw, will gar 840 Trabanten hochschiessen, die allesamt nach kurzer Zeit herunterkommen. Also sehr viel oefter als heute ab und zu ein verirrter Militaersatellit aus alten Zeiten. Aus dem schwachen Sputnik-Signal ist eine orbitale Kakophonie geworden.