Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.01.1999 - 

Satire

Satire CW-Wert

In unregelmäßigen Abständen diskutieren wir an dieser Stelle, welche Anwendung das Internet zu einem Medium machen wird, an dem auch der einfache Mann von der Straße nicht vorbeikommt. Wir dürfen mitteilen: Es ist soweit! Dank der US-Justiz im allgemeinen und der Polizei von Connecticut im besonderen sind wir fündig geworden.

Auf der Homepage der Ordnungshüter findet sich ein Verzeichnis von allen Sexualstraftätern des Bundesstaates einschließlich genauer Beschreibung des jeweiligen Vergehens - wahrhaft eine Killerapplikation. Die Sexgangster werden selbstverständlich mit Adresse und Foto präsentiert.

Bisher gibt es noch keine Audio- und Videosequenzen, aber vermutlich schaffen unsere amerikanischen Vorbilder auch hier Abhilfe. Damit sich die Nachbarn besser schützen können. Danke, Amerika. Aus dieser Sache läßt sich etwas machen. Stellen wir uns vor, die Stadt Schweinfurt stellt eine Liste mit allen Homosexuellen ins Netz. Eine kleine Suchmaschine dazu, und Schweinfurt hätte das ultimative Web-Portal. Dann der Börsengang, und der Stadtsäckel wäre gefüllt.

Die Möglichkeiten sind wahrhaft unbegrenzt. Die Universitätskliniken aller Großstädte könnten ihre Aids-Kranken ins Netz stellen. Die Schufa könnte die Kreditwürdigkeit aller Bürger öffentlich machen. Arbeitgeber könnten ihre gekündigten Mitarbeiter kurz charakterisieren. Ärzte, Pfarrer, Rechtsanwälte könnten aus dem Nähkästchen plaudern. Domenica könnte...