Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.01.1999 - 

Satire

Satire CW-Wert

Die Bundesbahn will ICE-Wagen mit Antennen ausstatten, damit Handy-Benutzer dort besser telefonieren können. Das ist die vorsätzliche Verschärfung eines uns bereits in der jetzigen Form quälenden Übels. Wenn wir nämlich zur CeBIT rollen, wollen wir schlafen, lesen und, aus dem Fenster sehend, von Dingen träumen, über die wir in Hannover nicht sprechen werden. Entgegen steht dem folgendes: Hallöchen-ich-bin-kurz-vor-Kassel-ich-ruf-kurz-nach- Kassel-noch-mal-an-tschüssili. Schepper-schepper-ach-du-bist''s.

Könnte man in eine dritte Klasse fliehen, es hülfe nichts. Das Handy ist demokratisiert. War es vor ein paar Jahren noch eine Art sprechender Golfschläger für Management-Lemuren, so blamieren sich nun Wichtigtuer aller Schichten damit. Jeder so lästig, wie er kann.

Nach dieser integrativen Überleitung nun die gute Nachricht: Die Bundesbahn will in manchen ICE-Wagen das Telefonieren verbieten. Aber, Bahn, wir kennen euch. Wenn ihr wieder die Drohung wahr macht, ohne das Versprechen zu erfüllen, wenn also bald im ganzen Zug gebimmelt und dumm herausgeschwätzt wird, dann werdet ihr erfahren, was die freie Presse vermag. Dann loben wir Woche für Woche eure Antennen, bis ihr zu einer weiteren tollen Modernisierung gezwungen seid: den neuesten automatischen Navigationssystemen. Mit denen wird es euch ergehen wie jenem Manne aus Potsdam, der mit seinem Auto in der Havel landete. Die Software war, wo die Fähre hätte sein sollen, einfach weitergefahren. Der Mann hatte gerade telefoniert.