Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

29.08.2003 - 

Lückenloses Koffer-Tracking

SBS-Lösung gegen streunendes Gepäck

MÜNCHEN (CW) - Bei der Deutschen Lufthansa AG soll künftig kein Gepäckstück mehr seine eigenen Wege gehen: Mit Hilfe einer von Siemens Business Services (SBS) entwickelten Lösung will die Fluggesellschaft die Fehlerquote bei der Gepäckbeförderung und damit die bislang durch Irrläufer verursachten Kosten reduzieren.

Die Deutsche Lufthansa transportiert im Schnitt 150000 Gepäckstücke pro Tag. Durch Irrläufer und Bummelgepäck entstehen der Fluggesellschaft jährlich Kosten in Millionenhöhe. Die von der Siemens-Tochter entwickelte Lösung, mit deren Hilfe sich das Reisegut der Lufthansa-Fluggäste von der Aufgabe am Abflugschalter bis zur Abholung am Zielort künftig lückenlos online verfolgen lässt, soll das ändern. Dabei erhält jedes Gepäckstück wie bisher beim Einchecken einen Barcode, dessen Informationen eingescannt und von einem zentralen IT-System erfasst werden.

So passiert ein Koffer bei einem Direktflug etwa von München nach Frankfurt am Main künftig allein im Flughafen der bayerischen Landeshauptstadt sechs verschiedene Scanner. Auf diese Weise lässt sich stets eruieren, an welchem Ort sich das Gepäckstück jeweils befindet. Koffer von Fluggästen, denen nur wenig Zeit zum Umsteigen bleibt, sollen so bevorzugt abgefertigt werden können. Darüber hinaus gibt das System Aufschluss darüber, in welcher Reihenfolge die Gepäckstücke eingeladen wurden und wo sie sich im Laderaum befinden. Ein zentrales, mit detaillierten Daten zu den einzelnen Gepäckstücken angereichertes Suchsystem soll zudem das Aufspüren von dennoch verschollenem Reisegut ermöglichen. Seit März dieses Jahres ist die Lufthansa-Lösung weltweit auf 26 Flughäfen im Einsatz. (kf)